Winterzeit – Winterjacken

Unsere Tipps für Winterjacken für Kinder. Produkttipps aus unserem Alltag

Redaktioneller Beitrag, enthält wegen Markennennung WERBUNG Da immer so viele nach Winterausstattung fragen, dies sind meine Tipps und Erfahrungen.
Mützen und Loops näht hier hauptsächlich die Oma, teilweise auch meine Cousine, daher kaufen wir da nichts. Meistens Jerseystoff, teilweise gefütterter Jersey. Wer nicht selbst nähen kann oder will, viele Stoffläden verkaufen auch fertig genähte Mützen.

Winterjacken haben wir immer mehrere, landen aber aus Überzeugung immer wieder bei den selben Marken, die uns sowohl von der Funktionalität als auch vom Design und der Qualität überzeugt haben. Alle Produkte haben wir oder die Oma selbst im Laden erworben oder gebraucht auf dem Flohmarkt gekauft, der Beitrag wird nicht unterstützt oder gesponsert1. Minymo
Diese Jacken haben wir seit Jahren, wir kaufen immer recht großzügig, sie fallen auch eher groß aus, für mich mit die besten Jacken, wasserdicht und sehr warm, darin hat bisher keiner gefroren. Sie sind mit Fleece gefüttert und haben diese Stulpen für die Hände, Kapuze kann man abknöpfen, davon haben wir auch die Schneehosen. Sehr gut finde ich auch die Reflektorstreifen und das Logo reflektiert ebenfalls. Es gibt viele tolle Farben, aber irgendwie landen wir immer bei blau. Allerdings sind die Jacken nicht federleicht wie eben eine Daunenjacke. Die Qualität ist so gut, dass die Jacken (unsere Jungs haben allerdings immer mehrere) Jacken auch nach bisher 4 Wintern (jeweils 2-3 Winter getragen pro Kind) noch gut aussehen ohne Defekte.

Minymo

2. Lego Wear

Wie die meisten skandinavischen Jacken sehr winterfest, bisher hat sie jedem Schnee und Regen stand gehalten, auch diese Jacke fällt relativ groß aus. Unseren Sohn überzeugte besonders das Star Wars Design. Er trägt die Jacke hauptsächlich, nun kommt der zweite Winter und sie sieht noch aus wie neu. Gefroren hat er bisher auch nie, mir kommt sie auch recht warm vor. Innen mit Fleece und sehr kuschelig.
Lego Wear

3. Villervalla

Villervalla ist ebenfalls eine skandinavische Marke, momentan haben der Kleinste (1) und der Mittlere (4) Jacken von Villervalla. Ich finde sie sehr leicht und irgendwie fluffig, sie sind mindestens wasserabweisend und bisher haben sie immer dicht gehalten. Ich mag die bunten Designs, die Jacken sind echte Hingucker und die Jacke des 4-Jährigen ist noch vom Großen, wird also nun den 5. Winter getragen und sieht noch gut aus, ein Klett ist lose (über dem Reissverschluss ist noch Klett), ich bin also mit der Qualität sehr zufrieden. Sie ist warm, aber nicht so dick und warm wie die anderen beiden Marken, also vielleicht nicht unbedingt für zweistellige Minusgrade. Im KiGa bewegen sie sich viel, Beschwerden über Frieren gabs dennoch nie.
Villervalla Jacke

4. Name It

Die günstigste Jacke in unserem Schrank, Name It Jacken kosten meistens neu unter 50€ und wir haben auch schon welche im Sale für 20€ bekommen. Hier stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr, sie kann qualitativ gut mit der von Villervalla mithalten und anders als bei Jacken von großen Ketten, die auch nicht schlecht sind, hat sie nicht gefühlt jedes 2. Kind, also weniger Risiko, dass die Kinder die Sachen in KiGa oder Schule verwechseln und ich mag es, wenn ich meine Kinder auch auf dem Spielplatz von weitem erkenne (daher gibts hier auch immer sehr auffällig bunte Mützen und Sonnenhüte). Sie hat bisher dicht gehalten und ist warm, aber auch nicht für arktische Temperaturen beim subjektiven Temperaturempfinden meiner Kinder. Sie hat nun zwei Winter hinter sich und sieht noch gut aus, noch passt sie und wird dann an den Bruder vererbt. Update 2017, nun trägt sie begeistert der Mittlere. Inzwischen hat auch der Große sich eine Name It in einer teureren Variante ausgesucht und trägt sie als Hauptjacke diesen Winter.
IMG_4025
Name It 2017

 

Name it von 2014

5.  Tchibo/TCM

davon habe ich kein Foto mehr. Aber meine einzige Kritik an der Jacke war, dass sie so verbreitet sind, dass akute Verwechselungsgefahr bestand. Sie hielt aber ebenfalls gut warm und hielt dicht, so dass ich auch hier sage, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Persönlich fand ich sie jetzt nicht so besonders schick, ihre Funktion, Kind warm und trocken halten, hat sie aber gut erfüllt.
6. Ducksday

ein eher unbekanntes Label. Der Mittlere hat sie letzten Winter nach langer Suche selbst ausgesucht, ich habe eine Danefae favorisiert, aber er war hin und weg von seiner grünen Ducksday Wendejacke. Sie ist dünn und leicht, kalt war ihm darin nie. Preislich lag sie im mittleren Segment. Allerdings bekomme ich unsere nun im zweiten Winter nicht mehr optmal sauber, sonst sieht sie noch sehr gut aus und wird von ihm sehr gern getragen. Schick finde ich sie auch.

IMG_4156
Ducksday Wendejacke
7. Racoon
Unser Kleinster trägt eine Name It Jacke vom Mittleren und nun auch eine neu gekaufte Racoon. Racoon ist eine bekannte Marke im höheren Preissegment und qualitativ sehr hochwertig. Typisch sind die Sterne auf der Jacke. Der Kleine mag seine Jacke sehr gern und sie ist sehr dick und warm und dabei nicht allzu schwer.
IMG_4155
Racoon Winterjacke

Was sind denn Eure Tipps? Welche Winterjacken tragen Eure Kinder? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.