Hilfe Kindergeburtstag!

wir feiern Kindergeburtstag! Wie plant man einen Kindergeburtstag?

Oft höre ich, wie anstrengend viele Eltern Kindergeburtstage finden oder vor der ersten Party große Sorgen haben. Wir planen und feiern gern, hier also ein paar Tipps aus unserem Erfahrungsschatz. Denn mich wundert, dass in Artikeln gern behauptet wird, Eltern müssten sich immer überbieten und irgendwelche ausgefallenen teuren Locations buchen. Wir feiern Zuhause (bis auf eine Ausnahme nach unserem Umzug von einer Stadt in eine andere)  und dann die Planung, wann, wie und mit wem?
Zunächst besprechen wir mit dem Geburtstagskind, wen es einladen möchte, ich kläre dann immer ab, ob diese 1-2 Kinder denn am Wunschdatum überhaupt Zeit haben. Dann stecken wir den Zeitrahmen ab, die ersten Geburtstagsfeiern waren 2,5 Stunden, nun sind es 3 Stunden, vielleicht machen wir nächstes Mal 3,5 Stunden. Unsere Kinder dürfen sich dann ein Motto überlegen. Dann basteln wir die Einladungen passend zum Thema und verteilen sie möglichst etwa 10-14 Tage vor der Feier. Unseren Kindern steht es frei, wieviele Kinder sie einladen, allerdings haben sie sehr liebe Freunde und wir suchen meistens noch ein paar Helfer dazu. Rekord waren 12 Kinder plus 4 Geschwister. Wir wurden schon verwundert von Helfern angesprochen, dass 12 Kinder hier unstressiger seien als bei Ihnen 4 Gastkinder. Das haben wir aber auch unserem tollen KiGa zu verdanken, wo sehr viel Sozialverhalten vermittelt wird.

Vor der Feier machen wir einen groben Plan zum Ablauf, außerdem kaufen wir natürlich ein und planen Gastgeschenke, die ich gar nicht „neumodisch“ finde, denn auch auf meinen eigenen Geburtstagen in den 80ern gab es Tütchen. Die meisten Eltern geben kleine Tütchen mit Süßigkeiten mit. Aber da gibt es auch andere Möglichkeiten. Unsere Kinder haben schon Vogelhäuschen gebaut, etwas geschnitzt oder neulich etwas aus Zinn gegossen. Bei uns sammeln sich allerdings die Süßigkeiten, daher gebe ich gern etwas anderes mit, Ideen sind da:
– bemalte Taschen
– Trinkbecher individualisieren
– Pixiebücher
– Pappschwerter/Krönen oder ähnliches dekorieren
– Luftballons mit Helium gefüllt

Unser Mittlerer hat letztes Wochenende gefeiert, da haben wir T-Shirts gekauft und sie selbst mit T-Shirtfolie bedruckt. Die Materialkosten lagen dann etwa bei 2,50€ pro Kind. Mit älteren Kindern kann man auch die Kinder selbst die Folien aufbügeln lassen, unser Mittlerer wurde aber erst 5 Jahre alt. Bei jüngeren Kindern kann man auch mit Stoffmalfarbe oder Stoffmalkreide T-Shirts oder Stoffbeutel gestalten lassen. Das macht Spaß, ist kreativ und ein Programmpunkt.

Das absolute Highlight und Must ist hier immer die Schatzsuche, da ist mein Mann der kreative Kopf. Er malt eine Schatzkarte mit diversen Zielen und Rätseln im Wohngebiet. Ich würde eine Route von 15-20 Minuten planen und größere Straßen meiden, außerdem sollte man genügend Begleitpersonen haben. Wir versuchen immer etwa einen Erwachsenen auf 3-4 Kinder. Am Ziel wird ein Schatz gefunden und verteilt, Schokogoldmünzen machen den Schatz zu einem echten Schatz.

Die Kinder dürfen frei spielen, wir haben aber auch immer organisierte Spiele dabei, da hilft Google mit Ideen. Wir lassen laufen, wenn es aber zu wild wird oder Kinder gelangweilt wirken, gibt es Programm. Meiner Erfahrung nach ist der grobe Ablaufplan hilfreich. Wann gibt es Essen, wann etwa Schatzsuche und wann ist Abholzeit. Wir waren schon auf Geburtstagen Helfer, wo es gar keine Pläne gab, das kann super laufen, aber eben auch in völligem Chaos enden. Letztes Jahr haben wir vorher Pappkartons gesammelt und dann eine Kartonecke im Garten gemacht mit Scheren und Klebeband. Beliebt sind Spiele mit Wasserbomben (Kreidebild löschen, ein Ziel treffen), Luftballons (in der Luft halten) und „Laserparcour“ (Wolle kreuz und quer spannen und die darf nicht berührt werden) oder etwas aus Wasser fischen.

Das Essen: Muffins kommen eigentlich immer gut an, man kann auch eine Dekostation machen und die Kinder mit Guss und Dekozeug selbst ihren eigenen Muffin gestalten lassen. Dazu haben wir meistens Mini Dickmanns und Schälchen mit ein paar salzigen Knabbersachen wie Salzstangen. Absoluter Hit vor einem Jahr waren 1€ Plastikameisen auf dem Tisch und Länderfähnchen zum reinpieksen.
Abends haben wir Laugengebäck aufgebacken, Würstchen im Blätterteig, Aufbackhörnchen und Spiesse mit Würstchen/Käse/Gemüse und dazu noch Schälchen mit Rohkost. Mein Motto ist Fingerfood ohne Besteck.
Getränke sind hier Wasser und Apfelschorle, wer draußen feiert, dem empfehle ich Strohhalme wegen der Wespen im Sommer.
Dieses Jahr hatten wir vor der Schatzsuche eine Eispause, es gab Vanilleeis im Hörnchen, Schokosauce, die auf Eis fest wird und dann diverse Zuckerperlen, etc. Deko zum Reindippen.

Was sind Eure Partytipps?

3 Gedanken zu „Hilfe Kindergeburtstag!“

  1. Das klingt sehr entspannt bei Euch.
    Die Sache mit den Helfern werde ich mir auf alle Fälle merken und im nächsten Jahr umsetzen, dann wird das Ganze bei uns vielleicht auch entspannter.
    Ich lege noch immer einen „Abhiolrahmen“ fest, damit nicht alle zur geleichen Zeit im Flusr stehen und sich versuchen anzuziehen. Hier gebe ich einen Rahmen von einer halben Stunde vor, dann hat man auch noch Zeit sich ein bisschen mit den Eltern zu unterhalten und muss nicht so gequetscht in unserem kleinen Flur stehen.
    Wir basteln auch immer etwas mit den Kindern, was sie mit nach Hause nehmen dürfen. Letztes Mal haben wir Keilrahmen bemalt, da waren alle ganz begeister.
    Wir setzen mittlerweile einen Zeitrahmen von 4 Stunden fest, so haben wir keinen Druck und die Kinder können auch noch genügend frei spielen.
    Leider haben wir nicht immmer ganz so nette Kinder, bei uns sind oft welche dabei, bei denen es dann „Zickenalarm“ gibt.
    Liebe Grüße
    Sabine

    1. Hi, Helfer sind echt gut, es geht auch ohne, aber so ist sowas wie Schatzsuche einfacher oder wenn ein Kind Hilfe braucht. Abholen ergibt sich bei uns immer recht automatisch zeitversetzt, allerdings beklagen die Eltern das Parkplatzproblem hier. Die Idee find ich aber gut!
      Wir basteln auch meistens was, wir haben schon Schwerter und Kronen gemacht, T-Shirts bemalt, aber es variiert. Manchmal bereiten wir einfach was vor. Bei der Ninjago-Party des Großen gabs große Begeisterung für die Ninja-Namen zum selbst ertüfteln (die dann so auf den Plätzen standen).
      Wir halten es lieber knapper, da ich bei anderen Partys, wo wir Helfer waren, teilweise erlebt habe, wie sie nach zu langer Party überdrehen. Ein „Problemkind“ hatten wir nur einmal, da war ich kurz vor Abholen lassen, auf der Schatzsuche weglaufen, andere Kinder schlagen und uns und meiner Mutter mitteilen, dass wir ihm nichts zu sagen hätten, ging gar nicht. Den wollte der Große aber auch nie wieder einladen. Seine Freunde sind alle so nett, klar sind alle laut und machen Quatsch, aber halten sich halt an Regeln und sind im Endeffekt richtig lieb. Als nächstes hat der Mittlere Geburtstag, mal sehen, was für eine Party er möchte. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.