jungsmama · lebenmitkindern · schulkind · Zuhause

Lego Ninjago Party – Der 8. Geburtstag

IMG_9255Am Samstag war hier die ersehnte und dringend gewünschte Lego Ninjago Party. Wir waren etwas naiv, als der Große sich das Partymotto wünschte, haben wir uns nicht viel dabei gedacht, ob nun Ritter oder Star Wars oder eben nun Ninjago, man kauft die passenden Teller, bastelt Einladungen und überlegt sich Spiele. Die große Überraschung war dann, dass es von Lego Ninjago kein Partyzubehör zu kaufen gibt. Ich habe also Pinterest und diverse Blogs für Ideen bemüht, zum Glück scheint mein Kind nicht der einzige Lego Ninjago Fan zu sein und es gibt eine Menge Ideen. 

Hauptsächlich habe ich bei „Bis einer heult“ Daily Pia geschaut, von dort war die Ideen mit den Haribo Anakondas (bei uns Tischdeko), einige Spiele und die Zettel, wie man die Namen der Kinder in Ninjago-Namen übersetzt. Schau dort mal rein, die Ideen sind toll!

Zunächst haben wir bei Pinterest geschaut, wo überall auf Etsy verwiesen wurde, weshalb ich direkt bei Etsy geschaut habe und zwei Downloads gekauft habe, einmal die Ninjago-Augen in verschiedenen Größen (ca. 1,60€) und einmal diverse Ninjago Bildchen (ca. 2,20€). Außerdem haben wir im Supermarkt eine Tischdecke in leuchtendem Blau gekauft, und zwei kleinere in grün, außerdem rote Servietten, die Tischdecke haben wir mit den Ninjago-Augen individualisiert (wir haben direkt auf Klebefolie gedruckt, Fotoqualität Mattpapier). Gestern Abend war wir mit Ausschneiden und Aufkleben beschäftigt. leider habe ich keine leuchtend roten Teller gefunden, so wurden es weiße, die aber die Farbe des Lieblingsninjas unsere Großen haben. Wir haben also ziemlich alles mit den Ninjago-Augen verziert, Pompombälle, Teller und Becher, Strohhalme, Muffinpiekser, Luftballons.

IMG_9296
Vorlage von daily-pia.de

Als die Kinder ankamen, wurde zunächst gespielt und getobt, dann wurden beim  Flaschendrehen die Geschenke ausgepackt, damit jedes Geschenk Aufmerksamkeit bekommt und er wenigstens halbwegs weiß, wer was geschenkt hat. Danach haben wir die Zettel mit Ninjanamen ausgeteilt, die Teller am Tisch waren nämlich mit den Ninjagonamen beschriftet, so dass jeder erst das Rätsel lösen musste. Unserem Vorschulkind und den beiden Schulanfängern wurde geholfen, die älteren Kinder haben direkt ihren Freunden helfen wollen.

Dann setzten sich alle 11 Kinder an den Esstisch, leider hat das Wetter absolut nicht mitgespielt und die Party konnte nicht wie geplant und gewünscht im Garten stattfinden. Gegessen wurde also in der Küche, getobt im Wohnzimmer und im Zimmer des Großen saßen sie zusammen und spielten Lego. Unser Ofen ist bekanntlich kaputt und der neue wird erst Montag geliefert und eingebaut, daher hat meine Mutter Muffins gebacken, die ich noch verziert habe (Dr. Oetker Muffinglasur und Pickert Einhornglasur) dazu die Piekser und von meiner Nachbarin gab es Ninjago Oblaten. Außerdem habe ich Waffeln gemacht. Am begeistertsten wurden aber die Haribo Schlangen gefuttert.

Danach wurden Ninja-Wurfsterne (Anleitung ebenfalls unter daily-pia.de) gebastelt und die hier immer geliebten Luftballonschwerter. Die Wurfsterne waren schwieriger als gedacht, daher musste der Hausherr mehr helfen und nicht alle Kinder konnten oder wollten welche basteln. Im Hintergrund wurde hier immer mit den diversen Luftballons und Pappkartons wild getobt.

Als der Regen netterweise doch pausierte, ging es auf die Ninjago-Abenteuer-Schatzsuche gegen Lord Garmadon. Mein Mann ist der Experte im Schatzsuchen entwerfen, er überlegt sich immer eine Geschichte. Zuerst musste ein Kreisbild von einem Ninja mit Wasserbomben entfernt werden. Sie waren etwa 20 Minuten unterwegs, währenddessen habe ich im Garten die kleinen Tütchen (Süßigkeiten in Krepppapier) aufgehangen. Und direkt wieder abgehangen, weil es anfing zu regnen. Den Schatz habe ich also hinter der Kellertür versteckt, er bestand aus den Tütchen und jeweils einem „Ninjaschwert“ (Schaumstoff plus Isolierband) für jedes Kind.

Mit einem kleinen Tipp von mir hat den Schatz dann die jüngste Besucherin gefunden.

Wieder oben gab es dann noch die anderen Tütchen, da mein Mann die „Ninjagos“ versprochen hatte, die eigentlich erst in den Gastgeschenken steckten. Kleiner Tipp: nehmt für alle die gleichen Figuren. Wir hatten 3 4erPacks mit je 4 verschiedenen. Es wurde munter getauscht, aber nicht jedes Kind war absolut glücklich mit der jeweiligen Figur.

Dann wurde eine Weile gespielt, weitere Sterne gebastelt und Lego aufgebaut. Ich hatte während der Schatzsuche die Pizza bestellt (defekter Ofen, siehe oben). Nun habe ich noch die Hotdog Brötchen aufgetoastet und die Würstchen erhitzt, den Tisch gedeckt (neben Pizza und Hotdogs gab es noch Spiesse mit Mini Winis, Tomate, Käse und Gurke), als Dessert hatten wir in Ninjago-Farben roten und grünen Wackelpudding. Als dann die ersten Eltern klingelten, kamen Aufschreie „hoffentlich nicht meine Mutter!“. Am Ende war großes Gewusel, alle Schwerter, Tütchen und Regenkleidung einzusammeln.

IMG_9370Unser Großer ist glücklich mit seiner Party und der Nachmittag ist prima gelaufen, obwohl wir völlig verpeilt hatten, nach Helfern zu schauen. Da aber alle Kinder super lieb waren, war es total unkompliziert. Grundsätzlich schauen wir sonst immer, dass wir noch 1-2 Helfer haben, was bei den Jüngeren aber relevanter ist. Wir hatten alle einen tollen Tag und der Kleine wurde von der Oma bespaßt. Im Garten wäre natürlich toller gewesen, aber als Septemberkind ist Wetter eben auch Glückssache. Die Zeit (3 Stunden) ging jedenfalls rasend schnell um und hat uns viel Spaß gemacht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s