Zweimal werden wir noch wach – wie dem Weihnachtsstress entgehen?

Noch zweimal Schlafen, dann ist Heiligabend. Es gibt noch viel zu tun, ich versuche aber zu verhindern, dass Weihnachten ein Stressfest ist. Zuviel Harmonie erwarten wir auch nicht. Wie entgehen wir dem Weihnachtsstress?

Hier ist Vorweihnachtsstress. Wobei „Stress“ ist es eigentlich gar nicht, nur ganz viel zu tun. Heute Morgen waren die Großen das letzte Mal in diesem Jahr in Kindergarten und Schule, in der Schule war heute Gottesdienst und Film schauen angesagt, um 7:17 wurde erklärt, heute kein Ranzen, sondern ein Rucksack (finde ich weniger optimal, der reflektiert nicht annähernd so gut wie der Ergobag) und wir haben die Geschenke für die Erzieherinnen besorgt und beim Abholen abgegeben. Ich bin nicht sonderlich kreativ, aber ich denke, sie bekommen so viel Gebasteltes, wir haben guten Kaffee aus einer regionalen Rösterei ausgesucht. 

Wie dem Stress entgehen?

Muss Weihnachten Stress sein? Denn eigentlich soll es eine schöne und besinnliche Zeit sein. Eben der Geist der Weihnacht. In den letzten Tagen haben viele Blogs berichtet, wie sie Weihnachten feiern oder ob sie überhaupt das Fest religiös interpretieren. Wir sind bewusst evangelisch, daher hat für uns Erwachsene Weihnachten mehr Bedeutung, genauso legitim ist es aber, einfach ein Fest der Liebe und des zusammen Seins zu feiern.

Die Vorbereitungen mögen viel sein, wir haben heute den totalen Verkehrskollaps auf dem Supermarktparkplatz erlebt, im Supermarkt war es dann folglich auch überfüllt, jede Menge entnervte und gehetzte Leute, während ich mit dem Buggy Weihnachtslieder summend gekurvt bin. Den Baum haben wir Sonntag ausgesucht und gekauft, bis auf ein Geschenk sind alle Geschenke da (wem noch Geschenke fehlen: meine Last Minute Geschenketipps) und Gestern Abend haben der Hausherr und ich Einpackmarathon gemacht (seine Geschenke muss ich aber noch Einpacken). Daher, vieles vorher vorbereiten spart einigen Stress in der letzten Minute, aber der Tipp ist sicher nicht neu.

Unser Ablauf zu den Weihnachtsfeiertagen

Wir gehen Heiligabend in den Kindergottesdienst in unserer Gemeinde. Dieses Jahr sind unsere beiden Großen sogar beim Krippenspiel dabei, die Pfarrerin konnte sie mit Argumenten überzeugen. Danach fahren wir zu meiner Mutter. Vor vielen Jahren haben wir den 3. Feiertag für Freunde eingeführt, daher haben wir diesmal drei Tage Besuch, eine Menge Kinder und noch viele Geschenke, es wird chaotisch und laut hier, vermutlich wenig besinnlich. Eben ein Weihnachten mit Kindern.

Es ist schade, dass für viele Weihnachten großer Stress ist. Manchen Stress verstehe ich, wir haben auch den Kühlschrank voll und ich musste Essen für viele Tage überlegen, aber auch da minimiere ich. Ein Kuchen wird Frischkäsetorte ohne Backen, wir essen nicht aufwändig, denn die Weihnachtsfeiertage esse ich zwar gern lecker, aber ich stehe dafür nicht Stunden in der Küche. Wir möchten unter dem Baum sitzen, die Kinder bauen Lego auf und ich lese. Meine Weihnachtserinnerung 2016 ist auf dem Sofa liegen und „Harry Potter and the Cursed Child“ zu lesen. Auch haben wir keine überzogenen Ansprüche an Harmonie, die Kinder werden sicher auch mal Streiten. Weihnachten sollte nicht das Fest der Künstlichkeit sein. Aber vielleicht ist auch eine realistische Erwartungshaltung der Punkt, dass der Stress auf Friede-Freude-Eierkuchen weg fällt und somit Konfliktpotential. Die Konflikte tragen wir jetzt aus, die Kinder sollen nämlich zumindest halbwegs aufräumen. Weihnachten wird aber bestimmt auch nicht völlig ohne kleine Diskussionen verlaufen, dies zu akzeptieren, verringert aber auch sehr den Stress.

Noch 2x Schlafen

Heute Abend bringe ich die Großen zur Probe für das Krippenspiel und werde in der Zeit mit dem Kleinen noch etwas im Buchladen abholen und vergessene Dinge im Supermarkt kaufen und das nur mit Kinderwagen, ohne Auto, also deutlich relaxter. Morgen bleibt dann nur noch Aufräumen und vielleicht schaffen wir noch einmal Plätzchen zu backen und dann stellen wir noch den Weihnachtsbaum auf. In meinem Idealszenario musizieren wir auch zusammen, der Große übt seit Wochen Weihnachtslieder auf der Harfe. Aber hinter verschlossener Tür. Wenn nicht, kommt die Musik eben von CD, ich habe eine große Sammlung Weihnachts-CDs (ich oute mich hier, JA, ich kaufe noch CDs, ich will Musik nicht nur digital).

Bei uns gibt es den Großteil der Geschenke an Heiligabend, wir feiern aber auch in englischer Tradition, so gibt es Geschenke beim Aufstehen am Christmas Day Morgens, sie kommen ins Wohnzimmer und dort liegen weitere Geschenke. An Heiligabend gibt es ohnehin auch Geschenke von der Oma und so können sie sich auf die Sachen konzentrieren. Geschenke wie Bücher werden sowieso erst im Laufe der Ferien wirklich gewürdigt. Zu Essen wird es dieses Jahr Nudelsalat, Kartoffelsalat und Baguette mit Kräuterbutter geben, das bereitet meine Mutter Vormittags vor. Wir ziehen uns zwar alle etwas Nettes an, aber eben auch nicht overdressed und förmlich sind wir ohnehin nicht. Die Kinder sorgen ohnehin für Unordnung und viel Lachen.

Ich wünsche Euch allen wunderbare Weihnachten! Wer mag, kann gern erzählen, wie Ihr feiert, habt Ihr Traditionen? Seht Ihr Weihnachten als stressig an oder ist es bei Euch alles entspannt? 

0 Gedanken zu „Zweimal werden wir noch wach – wie dem Weihnachtsstress entgehen?“

  1. Ich verstehe den berühmten Weihnachtsstress nicht. Die Geschenke sind seit Anfang Dezember da und ich habe alle direkt verpackt. Da der Große nicht mehr an das Christkind glaubt, durfte er mithelfen (bis auf seine) und es hat gemeinsam riesig Spaß gemacht.

    Gäste haben wir am 23., 24., 26. und 29.12., Speiseplan rechtzeitig erstellt, Einkaufszettel geschrieben und bis auf 2-3 frische Sachen und den vorbestellten Fisch alles im Haus. Der Baum steht und darf heute geschmückt werden.

    Wir freuen uns und sind entspannt! Für uns ist Weihnachten schön, ein Fest mit Kirche, Familie, Freunden, Beisammensein und Genießen. Der Alltag ist oft anstrengend und man hat durch Arbeit (mein Mann ist die Woche über unterwegs, ich arbeite 60%), Schule Kindergarten, Hobbies nicht immer die Zeit, die man sich wünscht. Daher feiern wir die Weihnachtszeit und die Weihnachtsferien sehr bewusst.

    Und Stress? Man ist doch im Alltag auch organisiert, da lässt sich ein jedes Jahr auf den gleichen Termin fallendes Fest doch planen und rechtzeitig einrichten. Anstrengend finde ich nur die vielen Weihnachtsfeiern, die aus allen Bereichen zwingend in die Adventszeit gelegt werden „müssen“.

    Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest!

    1. Du bist echt top organisiert, ich hoffe, Ihr hattet ein wunderbares Weihnachtsfest! Ich hab immer nur groben Essensplan und diverse Optionen, so dass wir nach Appetit umdisponieren können. Oft sind dann ohnehin viele Reste da, den 1. Feiertag hatten wir noch genug Essen von Heiligabend. Ich sehe das auch so, Weihnachten bewusst und entspannt ohne Stress feiern! Liebe Grüße und danke Dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.