Das Kind hat Husten – was hilft gegen Husten bei Kindern? Tipps gegen Krupp

Unser Mittlerer hat Husten und neigt zu Pseudo-Krupp, ich habe unsere Tipps gegen Husten und Krupp im Blog zusammen gefasst. Was hilft gegen Husten bei Kindern? Mein Kind hat Krupp. Pseudo-Krupp Tipps.

Redaktioneller Beitrag Hier ist mal wieder ein akuter Anlass für ein Blogpost, wie so oft „inspiriert“ der Alltag. Unser Mittlerer ist immer ein Hustenkind. Jede Erkältung wird zu einem Husten, schon als Kleinkind führte auch der kleinste Schnupfen zu einem Pseudo-Krupp-Anfall. Aber auch so ist er der Kandidat für schlimmen Husten. Bei unserem Großen reichen fast immer Hausmittelchen wie Hustenbonbons und mal ein Löffel Honig. Beim Mittleren sieht es ganz anders aus. Daher habe ich einige Tipps und Ideen gesammelt. 

Was bei Krupp tun?

Zunächst zum Krupp, man erkennt Pseudo-Krupp am typischen Husten, unser Kinderarzt sagte mal, wie ein Seehund. Dazu das nach Luft japsen und pfeifen beim Atmen, der Mittlere klingt da schon auch mal wie Darth Vader. Daher meine Tipps als betroffene Mama. Bitte klärt alles mit Eurem Arzt ab, ich bin Laie und das sind reine Erfahrungen, keine medizinische Anleitung! Wenn Euer Kind wirklich keine Luft bekommt oder Maßnahmen nicht wirken, ruft den Notarzt!!!

  • Ruhig bleiben! Das ist das allerwichtigste.
  • mit dem Kind raus an die kalte Luft und zwar sofort. Oft bessern sich da die Symptome sofort. Wenn raus nicht geht: vor den offenen Kühlschrank oder heißes Wasser ins Waschbecken laufen lassen und davor setzen (aufpassen, dass das Kind nicht ins Wasser greifen kann)
  • IMG_1281Kortison in der Hausapotheke haben, wir haben Cortisonzäpfchen immer dabei. Unser Kinderarzt riet, nicht zu warten, bis das Kind blau sei. Also lieber eher geben, nicht beim ersten Husten, sondern wenn es deutlich Krupp ist. Laut ihm wirkt es nach etwa 10-15 Minuten.
  • Kind beruhigen und warm halten, kalte Luft, aber der Rest sollte nicht auskühlen.
  • ein Anfall kann dauern, man verbringt etwas mehr Zeit draussen.
  • Achtung: manche Kinder erbrechen bei Krupp, Luftwege frei halten und Kind im Blick behalten, wir halten ihn aufrecht.
  • prophylaktisch tat bei uns immer ein Spaziergang an der kalten Luft vor dem Schlafen gut (Kind im Buggy)

Zum Glück verwächst sich Krupp in den meisten Fällen im Schulalter. Wir stellen fest, dass die Kruppanfälle unseres Mittleren harmloser werden. Wirklich blau wurde er nur einmal mit etwa 1,5 Jahren. Im Zweifelsfall den Notdienst anrufen: Bundesweit 116 117 (immer kostenlos) https://www.kinderaerzte-im-netz.de/adressen/notdienste/https://www.kinderaerzte-im-netz.de/adressen/notdienste/

Hausmittelchen bei Husten

  • viel Trinken über den Tag, damit der Schleim flüssig ist und sich Husten löst
  • auch mal Bonbons lutschen lassen
  • Milchprodukte sind umstritten, ob sie zusätzlich verschleimen oder nicht, wir lassen Milchprodukte bei unserem Mittleren ab Nachmittags weg
  • frische Luft, also auch mit gut eingepacktem Kind raus
  • bei stärkerem Husten oder kleinem Kind beim Kinderarzt abhören lassen und natürlich auf den Allgemeinzustand achten wie Fieber oder wie schlapp das Kind ist
  • das Kopfteil des Bettes erhöhen, bei Babys das Bettgestell an sich, bei älteren Kindern kann man mit Kissen und Polstern arbeiten
  • Honig, entweder normaler Honig oder Fenchelhonig, mal einen Löffel Honig zwischendurch (nur ab 1 Jahr)
  • Zwiebelsirup selbst ansetzen, Zwiebeln mit Honig (nicht für Babys!) übergießen und nach einer Nacht abseiern/abgiessen. Für kleinere Kinder geht es auch mit Zucker. Bei Bedarf einen Löffel des Sirups gebeneine
  • aufgeschnittene Zwiebel neben das Bett stellen, es stinkt, hilft aber hier gut
  • die Luft feucht halten, wahlweise mit Luftbefeuchter oder den Wäscheständer mit der nassen Wäsche ins Zimmer
  • Kirschkernkissen oder Körnerkissen erwärmen und auf die Brust des Kinds legen
  • Heilwollewickel auf die Brust machen
  • mit dem Kinderarzt über Inhalation sprechen

Wie den Husten stoppen?

Leider geht es nicht immer, dass der Husten komplett aufhört. Bei uns unterscheidet sich Husten auch bei den Kindern, der Große hustet eben, wenn er Husten hat, schläft aber ein und schläft dennoch ruhig. Unseren Mittleren trifft es immer hart, er hustet teilweise im Sekundentakt und es mündet in einen Pseudo-Krupp-Anfall oder dass er den Schleim erbricht und dann weiter hustend und weinend als kleines Häufchen Elend bei uns sitzt. Daher bekommt er in Absprache mit dem Kinderarzt auch Hustenstiller zur Nacht. Momentan ist sein Husten so schlimm, dass er nicht schläft und keins der Hausmittelchen und auch der Hustenstiller nicht anschlagen. Unser Kinderarzt meint, wir könnten es nur Aussitzen, Lunge und Bronchien wurden natürlich untersucht. Heute Nacht waren wir von etwa Mitternacht bis 3 Uhr wach, der längste Abstand zwischen Husten war eine Minute. Am Ende lag er auf dem Papa auf dem Sofa und Papas Hand wärmte die Brust. Dann ging es doch.

Wann mit Husten zum Arzt

Ich möchte da keine allgemeine Empfehlung abgeben. Wichtig finde ich auch immer das Bauchgefühl, hustet das Kind „nur“ etwas oder hat man ein komisches Gefühl? Wenn die Atmung komisch ist, der Husten länger anhält oder irgendwelche Pfeifgeräusche auftreten, würde ich zum Arzt gehen. Mit einem Kind unter 1 Jahr ohnehin und bei Fieber ebenfalls, um eine schwere Bronchitis oder Lungenentzündung auszuschließen. Im Zweifelsfall würde ich immer eher zum Arzt gehen, dafür sind Kinderärzte da und man sollte sich, wenn man das Bedürfnis hat, absichern. Ich mache es auch vom Allgemeinzustand des Kinds abhängig.

Habt Ihr noch Tipps? Ich würde gern noch mehr Ideen und Tipps sammeln.

Ich bin kein Arzt, bitte diese Liste als Ideen nehmen, aber alles mit dem eigenen Kinderarzt absprechen, was für das eigene Kind gut ist. Außerdem empfehle ich dringend, einen 1.-Hilfe-Kurs für Kinder zu besuchen. Hört auch auf Euer Bauchgefühl, ob es nur Schnupfen ist oder das Kind ernsthafter erkrankt. 

0 Gedanken zu „Das Kind hat Husten – was hilft gegen Husten bei Kindern? Tipps gegen Krupp“

  1. Ich habe auch Dreifacherfahrung. Zunächst waren auch die „üblichen“ Mittel angesagt inkl. Ratschlägen vom Hausarzt. Irgendwann war das dann nicht mehr nötig, denn es war klar, wann ein Schnupfen oder Husten etwas mehr war als nur eine Erkältung. Eines Tages aber war da doch mehr als das „übliche“ Fieber. Zuerst war das nicht klar zu sehen und das Fieber und der Husten wurde immer stärker. Im Krankenhaus bekamen wir dann von einer ungarischen Topärztin sehr gute Hilfe und Tipps. Seitdem gibt’s nur noch das oder gar nichts mehr: Viani (lila ohne Zulassung für Kinder unter 3), Atrovent (grün) und Salbutanol. Die Ärztin hat auch erläutert, dass es ganz spezielle Keime oder Bakterien sind, die sich in den Bronchien festsetzen und Lungenentzündung verursachen können (und zweimal taten). Die sind unheimlich hartnäckig und kaum zu bändigen.

  2. Ich schwöre auf Manuka-Honig. Bei ganz Kleinen natürlich nicht, aber wir haben ihn ab 4 Jahren in niedriger Dosierung gegeben. Wir Erwachsene nehmen in in höherer Dosierung und bei uns allen sind bronchiale Probleme oder auch Magen-Darm-Probleme schnell erledigt. Kostet zwar ein „Schweinegeld“, lohnt sich aber!

  3. Mein Großer hatte zweimal obstruktive (spastische) Bronchitis – das ist recht ähnlich (beängstigend) wie ein Krupp-Anfall. Das Kind keucht und pfeift aber eher beim Husten und bekommt letztlich keine Luft mehr. Die Sauerstoffsättigung sinkt. Wir mussten sehr viel mit Budes und Salbutamol inhalieren. Alles andere hat da leider nicht mehr geholfen. Hat sich aber zum Glück verwachsen.

  4. Hat dies auf Familienkram und so rebloggt und kommentierte:
    Über das Thema wollte ich auch schon länger mal einen Blog-Beitrag verfassen … ich empfehle neben all diesen Tipps von Bloggermum… unbedingt das Buch „Meine sanfte Medizin für Kinder: Mit Hausmitteln natürlich behandeln und heilen“ von F. Rubin. Da stehen so viele wertvolle und vielseitige Tipps drin! Das nehme ich tatsächlich eher zur Hand als Dr. Google!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.