1000 Fragen an mich selbst #21

Wie jede Woche stellt Johanna von Pink-e-Pank 20 der 1000 Fragen für das Jahr 2018. Es geht um Selbstfindung und Selbstfürsorge. Bei dieser Blogparade beantworten viele Bloggerinnen die Fragen an sich selbst. Natürlich muss man nicht alle Fragen beantworten, man darf auch Fragen weg lassen. Bei Johanna im Blog findet Ihr die Links zu allen Beiträgen vieler völlig unterschiedlicher Frauen und ihrer Blogs.

401: Was isst du am liebsten, wenn du frustriert bist?

Ich weiß, ich bin komisch, aber ich bin kein Fan von Schokolade. Das ist sehr selten, dass ich Schokolade esse. Wenn ich Frust habe, esse ich eher Chips oder Pizza oder ein Eis. Auf jeden Fall viel. Zuviel. 

402: Hast du mal etwas Übernatürliches oder Unerklärliches erlebt?

Ja, zweimal. Beides innerhalb kurzer Zeit, zunächst ist meine Oma gestorben und kurz nach ihrem Tod stand ein Stuhl aus unerfindlichem Grund Mitten im Wohnzimmer. Mein Opa war bei uns. Und Oma kam rein und setzte sich dort hin. Also ich habe gespürt, wie sie rein kommt und war erst gar nicht irritiert, bis ich hin sah und sie natürlich nicht sehen konnte. Einige Minuten später war sie weg. Außerdem bin ich eines Morgens zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit aufgewacht, ich weiß nicht mehr exakt wann, nennen wir es 6:04. Denn ich hatte geträumt und im Traum war ich plötzlich in einem anderen Bewusstsein, wurde geschubst und war wach. Ich hab mir nichts dabei gedacht. In der Schule erzählte mir mein damals noch nicht-Freund (inzwischen natürlich schon lange Ex), dass er ganz komisch aufgewacht sei, um „6:04“, weil ihn was im Traum sozusagen berührt hatte.

403: Welche Herausforderungen musst du noch bestehen?

Als Mutter sehe ich es auch als Herausforderung meine Kinder gut durchs Leben zu begleiten, sie zu stärken, selbständig werden zu lassen, zwar zu behüten, aber irgendwann auch flügge werden zu lassen. So klein sie auch noch sind, die Zeit rast.

404: Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst?

Definitiv meine Mutter. Meine Mutter ist einfach toll und hat mich in allem geprägt.

405: Was ist kleines Glück für dich?

Kann man großes und kleines Glück unterscheiden? Denn manchmal sind die kleinen Dinge die wichtigsten. So viele Dinge bedeuten Glück, ich freue mich, wenn ich etwas leckeres esse oder eine Nachricht von jemandem bekomme, der mir wichtig ist.

406: Tust du manchmal etwas aus Mitleid?

Ich denke schon, dass ich mit jemandem fühle und ich mache Dinge für andere Menschen. Aber Mitleid ist es nicht.

407: Wann hast du zuletzt einen Abend lang nur gespielt?

Da habe ich absolut keine Ahnung. Wir spielen meistens Silvester Spiele, aber die Jungs machen dann lieber Filmabend.

408: Bist du gut in deinem Beruf?
409: Wen bewunderst du?

Michelle Obama, sie wirkt immer so stark, ist unheimlich intelligent und hat so viel bewirkt mit ihrem sozialen Engagement und tut es noch.

410: Hast du eine gute Gewohnheit, die du jedem empfehlen würdest?

Gerne Schlafen?!

411: Was überspringst du in der Zeitung?

Ich lese keine Zeitung, wenn ich mal eine lese, immer den Sportteil.

412: Was machst du, wenn du graue Haare bekommst?

Färben natürlich. Ich bin nicht von Natur aus rothaarig. Da meine Haare sehr dunkel sind, sieht man einzelne weiße Haare nämlich sehr. Dass sie „grau“ sind, ist aber meines Wissens eine optische Täuschung.

413: Was war auf deinem letzten Instagram-Foto zu sehen?

Ich eben im Zug nach Hause.

414: Stehst du lieber im Vordergrund oder im Hintergrund?

Im Hintergrund. Daher hatten wir auch keine so klassische Hochzeit, ich mag im Mittelpunkt stehen absolut gar nicht, jedenfalls nicht in größeren Gruppen.

415: Wie oft lackierst du dir die Nägel?

Absolut nie. Ich mag das Gefühl nicht, ich bilde mir ein, dass dann die Finger schwitzen, weil Luft fehlt (ja, ich weiß….)

416: Bei welchen Nachrichten hörst du weg?

Ich ertrage schlimme Nachrichten über Kinder sehr schlecht, da versuche ich, nicht zuzuhören.

417: Bei welcher TV-Sendung würdest du gern mitwirken?

Gar nicht, mir war es immer wichtig, dass ich nie vor die Kamera gehe. Das können andere sowieso viel besser. Wirklich relevantes habe ich nie gemacht, aber bei ein paar kleinen Sendungsabnahmen durfte ich als Studentin im Nebenjob assistieren. Ist das „Mitwirkung“? Entschieden oder beeinflusst habe ich natürlich nie etwas.

418: Womit belegst du dein Brot am liebsten?

Schwierige Frage und tageszeitabhängig. Morgens Butter und Erdbeermarmelade oder Samba Dark. Baguette am liebsten mit Kräuterbutter oder Hummous. Manchmal roher Schinken. Manchmal Fleischwurst. Manchmal nur Butter. Oder Frischkäse und Honig. Ich glaub, ich hab kein „am liebsten“ und bin da ein schwieriger Gast.

419: Was ist deine größte Schwäche?

Meine Faulheit und mein großes Schlafbedürfnis. Ich kann gut eine Weile weg sehen, wenn der Haushalt ruft.

420: Wie kumpelhaft bist du?

Kann ich das beurteilen? Ich denke eigentlich schon ziemlich. Jedenfalls hatte ich immer auch männliche Freunde, beiderseitig ohne jegliche Hintergedanken oder über platonische Gefühle hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.