WMDEDGT – Was machst Du eigentlich den ganzen Tag – Juli 2018

Werbung ohne Auftrag Heute ist wieder der 5. eines Monats und somit Zeit für #wmdedgt „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag“, das Tagebuchbloggen von fraubrüllen

Am 5. jedes Monats schreiben ganz viele Bloggerinnen und Blogger, was sie so an diesem ganz normalen Tag gemacht haben und die Links werden dann bei Frau brüllen gesammelt (ab 18 Uhr)

06:50 Mann und Kind1 stehen auf, auch der Kleine wird wach

07:15 der Große macht sich auf den Weg zur Schule und hofft wieder auf „hitzefrei“

07:30 dem Kleinen fällt auf, dass er heute in den Kindergarten gehen darf und nun muss alles schnell gehen

07:45 ich mache mir meinen ersten Kaffee, der Kleine trinkt seine Milch und bringt danach seinen Schnuller ins Bett, denn im Kindergarten hat er keinen Schnuller

08:00 ich will den Mittleren wecken, aber der ist sogar schon wach

08:05 ich schicke den Mittleren in die Küche frühstücken. Der Kleine ist zu aufgeregt und packt weiter alles in seinen Rucksack. Ich creme die Kinder ein.

08:25 zwei Kinder stehen aufgeregt und fertig an der Tür und warten, dass Papa sie in den Kindergarten bringt.

08:55 der Hausherr ist zurück und kein Kind ist hier. Ich setze mich an den Laptop.

09:05 ich mache mir noch einen Kaffee und beginne diesen Beitrag, poste bei Instagram (und räume weiter da auf) und warte drauf, dass das Wetter schöner wird.

09:50 inzwischen geduscht und angezogen wieder am Mac.

10:30 der Hausherr und ich besprechen Arbeitsthemen. Mit Kaffee und ausgiebig.

12:28 Wir fahren die beiden Kleinen aus dem Kindergarten abholen. Leider kam Regen, aber beide hatten Spaß.

12:55 wir stellen fest, dass er seinen Teletubby im Kindergarten vergessen hat. Zum Glück habe ich noch Ersatz im Schrank.

13:00 der Hausherr duscht den Schlamm vom Kleinen ab, ich mache eine Milch und danach geht der Kleine ins sein Bett zum Mittagsschlaf.

13:05 der Große kommt nach Hause und ist sauer, dass er kein hitzefrei hatte. Die Laune ist mies. Er nimmt sich ein Schälchen Nudelsalat von Gestern und geht in sein Zimmer und macht die Tür zu. Der Mittlere möchte keinen Nudelsalat, ich mache ihm Sandwich Toast.

13:40 der Papa fährt den Teletubby abholen. Der Kleine schläft mit dem Ersatz.

14:00 Teletubby ist weg. Beide Kinder haben exakt beschrieben, wo er ist, der Kleine hat Po ein Haus gebaut.

14:30 ich kümmere mich nun auch mal um den Haushalt und esse Ravioli (frisch-fertige). Außerdem recherchiere ich Flüge und Hotels und verschiebe meinen Diabetologentermin, da ich Morgen wegen hitzefrei und omafrei ein Betreuungsproblem habe.

15:00 der Große muss zum Gitarrenunterricht, noch nimmt er seine kleine Gitarre mit, für meine Anfängergitarre fehlt noch ein passender Rucksack, denn er hat gestern festgestellt, dass er damit besser spielen kann (und erklärte dann, dass seine Lehrerin gesagt habe, er brauche eine größere Gitarre, er wechselt also von der 3/4 zur 7/8).

15:40 ich wecke dann doch mal den Kleinen. Der Mittlere malt statt aufzuräumen und zeigt zwischendurch seine Werke.

16:15 der Große ist wieder da und muss noch die restlichen Hausaufgaben erledigen. Die Sonne ist noch nicht wirklich wieder da, also keine Planschbeckenzeit heute.

16:20 der Kleine erklärt immer noch „ich will noch Schlafen“. Damit er auch heute Abend irgendwann ins Bett geht, hole ich ihn dann doch mal aus seinem Bettchen.

16:50 Wir schreiben eine Liste und fahren Einkaufen. Der Kleine muss mit, der Mittlere will mit. Allerdings schienen

17:50 wieder Zuhause, Einkäufe einräumen, Baguette aufbacken und Melonen-Feta-Salat machen. Parallel arbeite ich an einem Blogbeitrag. Das übliche Multi-Tasking, wenn ich denn einen Gedankengang behalte.

18:00 die Kinder verschwinden zum Fußballspielen im Garten. Unsere Nachbarin bringt Himbeeren, die aber der Kleine in sich stopft, die Großen spielen und haben kein Interesse.

19:00 gibts den Melonen-Feta-Salat und Baguette sowie Joghurt und Butterbrote.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.