Berlin mit Kindern im Hochsommer

Ankunft in Berlin

Werbung ohne Auftrag Wir sind wieder Zuhause, erst Familienurlaub in der Niederlande und dann nach kurzem Aufenthalt Zuhause eher geschäftlich in Berlin, sowohl der Hausherr als auch ich hatten Termine. In Berlin war es unfassbar heiß, leider so heiß, dass unser grob überlegtes Programm dann doch größtenteils ausgefallen ist, weil es bei 36 Grad nicht mehr so viel Spaß macht. So war dann doch weniger Aktivität angenehmer. 

{Dieser Artikel ist weder beauftragt noch bezahlt, wir haben die Reise selbst bezahlt, Werbung ist es wegen Ortsnennung und Markennennung/erkennbaren Marken. Nur der iCandy Raspberry Buggy stammt aus einer Kooperation mit iCandy, er wird uns kostenlos zur Verfügung gestellt}

Fahrt mit dem ICE

Wie auch letztes Mal sind wir mit dem ICE gefahren, und ja, die Klimaanlage funktionierte. Unsere Kinder fahren so gern Zug, diesmal gab es auch die Kinder-Fahrscheine, die die Kinder im Bistro gegen Zug-Modelle und Wundertüte eintauschen konnten und natürlich durften sie sich auch Laugenbrezeln kaufen. Generell haben die Kinder nur gegessen und der Große hat gelesen. Da ich aufs iPad schon Sendungen geladen hatte, haben sie dann irgendwann etwas geschaut.

Ankunft in Berlin

Wir waren etwas zu früh im Apartmenthaus, das ist nun unbezahlte Werbung, aber wir sind immer bei Schoenhouse, inzwischen in allen drei Locations. Einfach, weil wir das Preis-Leistungs-Verhältnis so gut finden, wir finden es sauber, schön, gut ausgestattet und ich finde die Mitarbeiter vor Ort immer super nett und sehr kinderfreundlich. Genug Platz bietet es uns auch und eine kleine Küchenzeile. Die Ankunft war etwas chaotisch, aber alles wurde prima gelöst und es begann also mit einem Kaffee und für die Kinder Muffins und Limo im Café. {wir sind weder beauftragt noch bezahlt, es handelt sich um eine persönliche Empfehlung}

Im Deutschen Technik-Museum

Beim letzten Berlin-Besuch haben wir dieses tolle Museum leider nicht geschafft, daher war es diesmal auf der Prioritätenliste ganz oben. Da wir kurz nach 15 Uhr dort waren, mussten die Kinder keinen Eintritt mehr bezahlen. Im Deutschen Technik-Museum gibt es alles zum Thema Technik, besonders interessant finden unsere Kinder die vielen Lokomotiven, die Schiffe und Autos. Wieder haben wir nicht alles geschafft, diesmal waren wir aber auch im zweiten Gebäude, wo aktuell eine Ausstellung zu Oldtimern (oder „Ollen Eimern“ wie der 2-Jährige sagt) und eine zu Telekommunikation war.

Absolutes Highlight waren für die Jungs schnurgebundene Telefone mit Wählscheibe, mit denen man sich gegenseitig und vom/aufs Handy anrufen konnte.

Auch der Bereich über neue Medien und Daten sammeln war natürlich sehr interessant, besonders für den Großen und uns. Die beiden Kleinen hatten einfach nur Spaß damit, sich ein Lesezeichen zu prägen.

 

Die Hitzewelle in Berlin

Am Ende gabs Schnürschuhe – keine Sandalen mehr zu bekommen

Am ersten Abend waren wir mit ziemlich unglücklichem Kleinkind noch Essen, er ist leider eingeschlafen und wurde dann wach. Montag Morgen stellte sich dann raus, dass sein „mein Fuß weh tut!“ begründet war, seine Schuhe waren zu klein. Also das zweite Paar Sandalen diesen Sommer, wir sind also den Vormittag durch Berlin gebummelt, auf der Suche nach Schuhen. Überraschend war, wie viele kleine Läden Betriebsferien oder eine Sommeröffnungszeit hatten.  Zum Glück hatten wir den iCandy Raspberry dabei, bei der Hitze wäre der Kleine nicht so viel gelaufen, außerdem konnte er so auch seinen Mittagsschlaf machen.

Nachmittags war ich im Bundestag verabredet und Mann und Kinder haben im Apartment gespielt. Abends waren wir dann etwas abgekühlter unterwegs am Brandenburger Tor und durch Mitte bummeln.

Wir haben Glitter-Nägel

Freibadbesuch in Berlin

Wir haben Museen gegoogelt, aber bei 35 Grad hat uns wenig gereizt und beim letzten Besuch hatten wir schon einiges gesehen. Dienstag Morgen war dann der Fototermin, noch früh, bevor es zu heiß wurde und danach gab es nur ein Ziel: ein Freibad.

Langer Mittagsschlaf nach dem Schwimmen

Das Freibad war schon relativ voll, zum Glück durfte man mit Buggy und Kleinkind eher rein. Drinnen war es ebenfalls unfassbar voll im Wasser, auf den Wiesen war genug Platz im Schatten. Die Jungs hatten riesigen Spaß und selbst der Kleine fand das Babybecken super und wollte immer wieder ins Wasser. Etwas irritiert war ich aber, als ich 4 Polizisten in voller Montur durch Schwimmbad gehen sah. Als wir dann gehen wollten Nachmittags, kamen wir kaum raus: Großaufgebot von Polizei mit mehreren Mannschaftswagen vor dem Bad. Die Kinder fanden das natürlich super spannend, wir waren ein wenig verdutzt. Uns wurde danach ein anderes Freibad empfohlen: das Monbijou Kinderbad.

Die Hitze macht uns platt

Gespenster im Bett!

Generell haben wir wegen der Hitze wirklich wenig gemacht, besonders ich habe mieserabel geschlafen, es war einfach zu warm. Dienstag Abend hat der Hausherr mit den beiden Kleinen einen Abendspaziergang gemacht, der Große und ich lagen vor dem Ventilator lesend auf dem Bett. Draussen Essen machte wegen der vielen Wespen wenig Spaß, wir sind dann doch alle lieber rein gegangen.

Mittwoch durften wir das Studio länger behalten und hatten bei der Hitze somit eine Basis (Danke an Schoenhouse dafür!), wir sind ausgiebig noch mal durch Berlin gebummelt, die Kinder hüpften durch die Rasensprenger im Monbijou Park, wir waren in den Hackeschen Höfen, waren ein bißchen Shoppen und Mittags noch mal bei Amrit essen. {auch keine bezahlte Werbung, wir mögen nur das Essen und sie sind sehr kinderfreundlich}

Es geht nach Hause

Abends nach einer Pause ging es dann zu Fuß zurück zum Hauptbahnhof und in den Zug. Auch da begann es chaotisch, falsche Wagenreihung und wir durften mit Kindern und Gepäck zum richtigen Zugteil rennen und dann war der gebuchte Wagen nicht dabei. Aber die Zugbegleiterin war unheimlich nett und engagiert, besorgte uns Plätze und versorgte die Kinder mit Kinderfahrscheinen, so dass die direkt die Gutscheine in Spielzeugzüge tauschen konnten, und kümmerte sich wirklich um uns. Im selben Wagen kam dann noch ein Kleinkind hinzu, so dass die Kinder dann die Fahrt fröhlich zusammen gespielt haben und alle drei bei der verspäteten Ankunft gegen 23 Uhr noch wach waren.

Obwohl es so heiß war und wir wenig gemacht haben: es war wieder toll in Berlin und wir alle freuen uns auf den nächsten Berlin-Besuch!

2 Gedanken zu „Berlin mit Kindern im Hochsommer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.