1000 Fragen an mich selbst – Selbstfindung und Selbstfürsorge #32

{Werbung ohne Auftrag} heute mit etwas Verspätung gibt es wieder die #1000fragen von Pink-e-Pank zur Selbstfindung und Selbstfürsorge. Heute vom iPad und aus London also ggf. mit ein paar technischen Fehlern oder Problemen.

Bei den 1000 Fragen beantworten viele Bloggerinnen die von Johanna gestellten Fragen, alle Links gibt es bei ihr im Blog.

Also nun die 1000 Fragen #32

621: Von wem hast du vor kurzem Abschied nehmen müssen?

Niemand ist gestorben, wirkliche Abschiede gab es keine im Sinne von endgültig. Aber manche Freunde sieht man lange nicht, weil man entfernt wohnt.

622: Bist du (oder wärst du) eine Jungenmutter oder eine Mädchenmutter?

Wie der Blogtitel schon sagt, habe ich drei Jungs. Gesehen habe ich mich immer als Mädchenmama, ich selbst entspreche gern dem Klischee und habe so gern mit meinen Puppen gespielt, leider lassen sich meine Jungs da wenig begeistern, sie sollen und dürfen spielen, was sie wollen, das sind dann eher Autos und Klischee-Jungsthemen. Der Kleine ist aber liebevoller Papa eines Teletubbies.

623: Hast du schon mal eine individuelle Ansichtskarte gestaltet?

Wenn ich die Frage richtig verstehe, ja. Wir haben oft Karten aus dem Fotodrucker verschickt und nun drucken wir auch oft Fotos für die Karten der Kinder mit dem HP Sprocket Drucker.

624: Wie würde dich deine Familie beschreiben?

ich glaube, die Kinder würden die Frage nicht verstehen und sagen, dass ich Mama bin. Temperamentvoll, die Organisatorin und immer da?

625: Wonach suchst du deine Kleidung aus?

Natürlich danach, dass sie mir gefällt, dann schaue ich, ob ich sie bequem finde und mir die Sachen auch stehen. Ein bißchen achte ich auch darauf, wo gefertigt wurde. Meine Röcke sind meistens von meiner Mutter genäht.

626: Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?

Ich bin definitiv zu launisch und bequem, außerdem auch manchmal zu sentimental. Ich kann auch 15 Jahre später noch traurig sein, wegen einer auseinander gegangenen Freundschaft.

627: Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?

Da gibt es einige. Saag Panir, Spinatpizza, Yasai Yaki Soba.

628: Mit welchem Gefühl spazierst du durch einen Zoo?

Es kommt auch auf den Zoo an. Im Wuppertaler Zoo empfinde ich die Tierhaltung als möglichst artgerecht und sie arbeiten daran, dass es noch besser wird. Da ist Zoo für mich ein interessantes Erlebnis ohne Bauchweh. Wir waren aber auch mal in einem schrecklichen Zoo, da war ich schon sehr entsetzt und möchte da nicht wieder hin, sowas wie den Zoom finde ich auch toll.

629: Bei welcher Angelegenheit hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?

Im Setzen von Grenzen bin ich eigentlich gut. Schwer fällt es mir wenn man lange befreundet war und die Person Grenzen hemmungslos überschreitet, aber irgendwann läuft das Fass da auch über.

630: Welcher Film ist für dich der beste schlechteste Film, der jemals produziert wurde?

Plan 9 from Outer Space by Ed Wood. Grandios!

631: Ist jeder Tag ein neuer Anfang?

Nein, alles hat Konsequenzen.

632: Wo gehst du beim ersten Date am liebsten hin?

Ich hatte nur ein erstes Date, das war im Kino.

633: Wann musstest du dich zuletzt zurückhalten?

Sehr oft. Meistens mit Kommentaren.

634: Kannst du jemanden imitieren? 

Nein.

635: Was hättest du viel früher tun müssen?

Bloggen. Mir wurde das schon seit Jahren vorgeschlagen.

636: Singst du im Auto immer mit?

Nein, ich bin nie allein im Auto, ich singe Zuhause. Oder gestern hier am Klavier. Laut und schief, aber gern.

637: Mit wem würdest du gern tauschen?

Mit niemandem, ich mag mein Leben.

638: Wann hast du zuletzt heftig gejubelt?

Am Freitag, da hat der Mittlere nämlich nach dem halben Crashkurs sein Seepferdchen geschafft. Im Schuljahr war er mit seinem großen Bruder und dem Freund im Kurs und hat es nicht geschafft, die beiden schon, er war so traurig deshalb, daher haben wir ihm den Kurs jetzt gebucht, dann haben wir spontan England gebucht und er konnte nur den halben Kurs machen und hat es geschafft!

639: Wie läuft es in deinem Liebesleben?

Seit der Kleine fast immer bei sich schläft, sehr gut.

640: Wodurch wirst du inspiriert?

Klingt vermutlich pathetisch, aber vom Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.