iCandy Peach Test in London

iCandy Peach

Werbung* Wir waren diesen Sommer in London und da wir immer neugierig auf tolle, neue Kinderwagen sind, durften wir für iCandy den brandneuen iCandy Peach in der Farbe Beluga testen. Für uns war neueste Version des iCandy Klassikers der erste Peach, den wir gefahren sind, daher fehlen mir Vergleichsmöglichkeiten zu den älteren Versionen. Zuhause fahren wir seit über einem halben Jahr den iCandy Raspberry Buggy.

Zunächst begann es etwas chaotisch, da der iCandy Peach nicht wie geplant Samstag abholbereit bei einem Händler stand, so dass wir 2 Tage ohne Buggy unterwegs waren, da natürlich am Wochenende niemand erreichbar war. Montag kam dann der ersehnte Anruf, die Filiale hat den Wagen geliefert bekommen (er hing wohl in ihrem Lager ausserhalb). Die nette Mitarbeiterin hat uns die Gurte des iCandy Peach noch eingestellt und war direkt hin und weg und holte ihre Kollegin, bei den Vorgängern war die Gurtverstellung wohl friemelig und schwer und nun hat sie die Gurte in 2 Minuten richtig justiert und war über diese Verbesserung begeistert.  English summary available below

*der iCandy Peach wurde uns von iCandy kostenlos zu Testzwecken in London geliehen. Nach unserem Aufenthalt haben wir den Wagen zurück gegeben. Der Beitrag wird nicht bezahlt oder von iCandy beeinflusst, es handelt sich um meine eigene, subjektive Meinung

Der erste Eindruck vom iCandy Peach

Wir haben als Zubehör die iCandy-typischen Elevator Adapter bekommen, Autositz-Adapter und ein Regenverdeck, selbst gekauft haben wir eine Sitzauflage, um den iCandy Peach sauber wieder zurück zu geben, Kleinkind-Eltern kennen das Problem vermutlich. Direkt ins Auge fiel uns beim sonst elegant und dezent grau-schwarz gehaltenen Kinderwagen die hell türkisfarbenen Nähte, auf den ersten Blick hält man sie für weiß. Ein kleines, hübsches Detail. Anfangs haben wir die Elevator Adapter genutzt, da unser Sohn aber nun schon deutlich größer ist (90cm und ca. 14kg, die Adapter sind bis 15kg), liess sich der Wagen damit weniger wenig schieben, weshalb wir dann darauf verzichtet haben.

Hoher Sitz mit Elevator Adapter & großer Einkaufskorb

 

 

 

 

 

Ohne Adapter schob der iCandy Peach sich schon durchs Shoppingcenter mit einer Hand. Bei den Elevator Adaptern mag ich aber die sehr hohe Sitzhöhe fürs Kind, er ist beinahe auf Augenhöhe mit seinem 6-jährigen Bruder. Außerdem eignet sich der iCandy Peach damit als Hochstuhl in Cafés oder im Ferienhaus.

Unterwegs in Windsor auf Kopfsteinpflaster

Der Sitz des iCandy Peach

Der Sitz des uns geliehenen iCandy Peach hat einen Bezug aus einer Art Mesh-Material und grade bei der Hitze diesen Sommer war das sehr luftig und fasst sich gut an. Die Gurte haben wir leicht einstellen können und es ist ein 5-Punkt-Gurt. Allerdings rutschen die Hosenträgergurte schnell aus den Haken des Hüftgurts, was mir schon beim iCandy Raspberry (1) auffiel, mit etwas Übung passiert einem das aber nicht mehr. Der Sitz ist eher schmal, also eher nicht immer optimal für sehr stämmige Kinder. Vorteil dabei sehe ich darin, dass er sehr gut Halt gibt, unser Kleiner schlief sehr gern im iCandy Peach, seiner Aussage nach ist der Buggy sehr bequem. Die Lehne ist auch für ein Kind mit 90cm ausreichend hoch und die Fußstütze kann man in der Position verstellen. Natürlich kann man den Sitz des iCandy Peach in Fahrtrichtung oder mit Blick zu den Eltern auf stecken und auch mit Kind darin wenden.

Mittagsschlaf im iCandy Peach
Sitz in Fahrtrichtung

Da wir in London und somit in einer Millionenstadt unterwegs waren, haben wir den iCandy Peach nur entgegen der Fahrtrichtung genutzt. Das Sonnendach erschien mir erst klein, bis ich den Reissverschluss zur Verlängerung  entdeckt habe. Das Dach ist natürlich nicht klein, sondern bietet genügend Schutz vor Sonne und Eindrücken. Außerdem gibt es ein mit Magneten verschlossenes Sichtfenster im Dach.

Selbstverständlich verfügt der iCandy Peach auch über eine Ruhe- und eine Liegeposition und hat einen Bauchbügel in für uns angenehmer Höhe, wo wir zum Beispiel das Buggybuch befestigt haben. Der Bügel lässt sich leicht seitlich wegklappen.

Das Gestell & die Räder des iCandy Peach

Leider hatte ich kein Maßband dabei, daher habe ich für genaue Abmessungen meine Kollegin bei boyce and girls gefragt. Die Maße folgen also noch.

Der iCandy Peach hat einen höhenverstellbaren Schieber (bis 95-105cm) und ist somit auch für größere Eltern geeignet, weder ich noch mein Mann sind gegen irgendwas gestoßen oder fanden die Höhe zu niedrig. Wie alle meine bisherigen Wagen von iCandy ist der Klappmechanismus am Anfang, wenn der Wagen neu ist, hakelig und scheint zu klemmen. Wenn man ihn aber so etwa 10-15x geklappt hat, klappt und entklappt sich der Wagen ganz leicht. Man klappt den Wagen zusammen, indem man den Sitz entfernt und am Griff den Knopf drückt und dann den Schiebegriff nach unten drückt.

Der Korb des iCandy Peach ist sehr groß und leicht zugänglich. Da er nicht geschlossen ist, muss man aber beim Einklappen aufpassen. Außerdem befindet sich darin der Tragegurt, wenn man ihn klappt. Man entklappt ihn mit einem Knopf im Gestell. Der Schiebebügel und der Bauchbügel sind mit angenehmem Kunstleder bezogen.

Mit dem Fuß betätigt man die Bremse, sie rastet leicht und zuverlässig ein und lässt sich leicht von unten wieder lösen.

Der Schiebekomfort

Die Vorderräder sind in sich gefedert und hinten im Gestell ist eine weitere Federung. Da die Räder nicht klein sind, fährt sich der Wagen auf allen getesteten Untergründen gut, ob Shoppingcenter, Asphalt, Wiese, Kies oder Kopfsteinpflaster. Auf ebenen Oberflächen schiebt er sich logischerweise am leichtesten. Auch die Kinder konnten ihren Bruder sehr einfach schieben.

Die Federung finde ich absolut ausreichend, es ist aus meiner Sicht aber keine Gelände-Kinderwagen. Kopfsteinpflaster nimmt er aber auch gut. Man kann ihn leicht mit einer Hand schieben.

Wir sind auch über Wiesen in Parks gefahren, all diese Untergründe nahm der iCandy Peach locker mit, er war nur in tieferem Schotter schwerer zu schieben, auf dem Untergrund hat mich bisher kein leichter Kombi-Kinderwagen wirklich überzeugen, da sie dafür nicht unbedingt vorgesehen sind.

iCandy Peach auf Pflastersteinen

iCandy Peach als Geschwisterwagen

Ein Feature des iCandy Peach haben wir nicht genutzt, ich finde es aber sehr wichtig zu erwähnen: man kann den Kinderwagen nämlich auch für zwei Kinder nutzen, indem man in der Double oder Twin Konfiguration nutzt, also mit Sitz und Wanne oder Sitz und Sitz oder gar zwei Wannen.

So kann man einen Peach für das erste Kind kaufen und falls doch schneller ein zweites Kind kommt, kann man ihn einfach für zwei Kinder umrüsten, statt einen neuen Kinderwagen kaufen zu müssen. In London haben wir ihn auch öfter in der Doppelvariante gesehen. Der Vorteil eines Kinderwagens mit den Sitzen hintereinander ist, dass man trotzdem überall durch passt und der Wagen nicht sperrig ist.

Mein Fazit zum iCandy Peach

Wir haben den iCandy Peach sehr gern gefahren und waren alle etwas traurig, als unsere Zeit in London zu Ende war und wir ihn abgeben mussten. Im Londoner Stadtteil, in dem unser Haus stand, war der Peach der am häufigsten gefahrene Kinderwagen. Der Kofferraum unseres Mietwagens war relativ klein, so dass es etwas eng war, da das Gestell geklappt nicht ganz klein ist. Einkäufe und Proviant passten trotzdem daneben.

Ich finde den iCandy Peach einen überzeugenden Kombi-Kinderwagen, die Babywanne haben wir uns aber nur im Laden angesehen. Besonders gefällt mir, dass es die Elevator Adapter gibt, man das Kind also hoch sitzen lassen kann oder eben niedriger, damit es selbst rein oder raus klettern kann. Er ist vom Gewicht durchschnittlich, was im Alltag nicht störte, er schiebt sich sehr leicht, wenn man aber öfter Kind und Buggy Treppen tragen muss, merkt man das Gewicht von mehr als 11kg. Dafür ist der Wagen deutlich belastbarer als andere Kinderwagen, das zulässige Höchstgewicht ist nämlich 22kg, er ist also die komplette Kinderwagenzeit nutzbar. Viele andere Wagen sind nur bis 15kg zugelassen. Dazu kommt der Punkt, dass er auch für zwei Kinder nutzbar ist.

In England ist iCandy aus meiner Sicht zu Recht eine der führenden Marken im Kinderwagenbereich. Ich finde die Kinderwagen qualitativ sehr hochwertig, sie sind durchdacht und was ich an iCandy persönlich besonders schätze, ist der Kundenservice und die Tatsache, dass sie auf ihre Kunden hören und Kritikpunkte zur neuen Version hin überarbeiten, so geschehen auch beim iCandy Raspberry, alles, was ich beim ersten nicht optimal fand, war bei der zweiten Version behoben. Die Mitarbeiterinnen im Babyladen, wo wir den iCandy Peach abgeholt und dann zurück gebracht haben, waren auch begeistert vom neuen Peach, weil ihnen auch direkt auffiel, welche Verbesserungen es wieder gibt. Außerdem sieht der iCandy Peach wirklich elegant aus und fährt sich toll (so ganz subjektiv).

Auf der Homepage von iCandy könnt Ihr schauen, welcher Händler in Eurer Nähe ist, wer aus dem Großraum Köln kommt, natürlich gibt es den neuen iCandy Peach auch bei boyceandgirls in Köln zu sehen und zu bestellen.

Meine weiteren Tests zu Kinderwagen und Buggys findet Ihr unter Tests.

English Summary 

Advertisement When we planned to go to England this summer I asked iCandy if I could review the new iCandy Peach while we were there. So they borrowed us the brand new iCandy Peach for the week. I am not paid for this article and all opinions are my own.

The new iCandy Peach

When we picked up the iCandy Peach the nice saleswoman offered to adjust the harness height for us as it was „rather tricky“. Well, she did it in two minutes flat and was impressed with the improvement and got her colleagues to check out the new Peach. They all loved it and mentioned the improvements. As we haven’t used an iCandy Peach before (at home we have the iCandy Raspberry) I can’t comment on the differences to the older versions.

The seat and design of the new Peach stroller

We love the design, it looks elegant and especially the fabrics have a nice feel and seem high quality. The backrest has some kind of „mesh“ breathable fabric, our son was never sweaty in the seat even after taking naps. This summer was rather hot and he never was too hot in the iCandy Peach. I liked the stitching as well, on first sight you think it‘ white but it is actually a soft blue. The hood is big enough and has this little „window“ at the back. Our son found the iCandy Peach seat very comfy indeed, as he fell asleep almost every time and his nap was longish and he said so, too. The iCandy Peach comes with seat elevator adaptors which I already knew from the Raspberry buggy. It lifts the child to a great height and our toddler was almost on eye-level with his 6yo brother. We often use the adapters as well to use the stroller as a high chair in cafés or in the rented house on holiday. The elevator adaptors are suitable up to 15 kilograms, the iCandy Peach is up to 22 kilograms for one child. One great function we didn’t use is that you can also modify it to a duo or twin stroller! You can attach two seats, two cots or a cot and a seat. So if you buy the Peach for your first child and have a second soon after there’s no need for a new stroller.

The iCandy Peach folds in two parts and it easy to fold. Although as with my Raspberry I noticed that folding it when it’s brand new can be tricky, it gets stuck. But after folding ist 10-15 times it’s a very easy and soft fold so it is a rather minor issue.

Using the iCandy Peach

The most important is how the iCandy Peach is in everyday use. We used it on grass, pebbled streets, in shopping centers, on roads and on gravel. The only surface which was a bit more difficult was deep gravel. It is very easy to push one-handed and even his brothers pushed it often as it was so smooth. The wheels and the chassis have suspension so the ride was as smooth for our toddler.

What I noticed was that the seat is a bit on the narrow side. Not to narrow for an average child, there it is rather positive as it cocoons and holds the child, but for chubbier kids it could be a bit small. The height of the back-rest was great though and you can adjust the foot rest position separately. It’s your choice if you want to put the seat in world-facing or parent-facing position and you can also swap positions with the child in the seat.

Other features

Another point I liked a lot is the huge basket. Having three kids I usually bring loads of stuff during outings like food, jackets, blankets, water bottles and we usually do our shopping with a stroller as well. The weight limit is 10 kilograms.

It is a bit heavy if you need to carry pushchair and child (like up and down from the tube) while it doesn’t feel heavy, just sturdy when you push it. It takes curbs easily as well. The brake is a foot brake and always locks immediately (if tried strollers where you had to try several times), you have to unlock it from under it though, maybe that would be the only point I’d like to change about the stroller.

Impression

We were really sad to return the iCandy Peach after a week! The overall impression it made on us was great with just a few very minor issues like the fold when it was brand-new which resolved itself and the brake which scratched my boots a bit. As I hate foam I especially like the leatherette handlebar and it suits both smaller and tall parents. If we would have another child the iCandy Peach would definitely make the short-list!

If there are any questions left, just ask me in the comments section!

3 Gedanken zu „iCandy Peach Test in London“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.