Joolz Hub Test – Buggytest im Alltag

Werbung ohne Auftrag* Wir haben diesen Spätsommer den neuen Joolz Hub Sportwagen bzw. Buggy getestet. Der Joolz Hub ist der kleine Bruder des bekannten und beliebten Joolz Day, den es inzwischen als Joolz Day 3 gibt. Nun stellt Euch einen Joolz Day einfach in kleiner, leichter und schmaler vor, trotzdem mit allen beliebten Features und dem typischen niederländischen Joolz Design. English Summary available below the German text. 

Was bekomme ich, wenn ich den Joolz Hub bestelle?

Joolz Hub Erfahrung

Der Lieferumfang hat mich etwas enttäuscht, bei Kinderwagen und Buggys dieser Preisklasse erwarte ich wie beim Bugaboo Bee5 oder dem iCandy Raspberry Zubehör wie Regenverdeck inklusive. Beim Joolz Hub muss man dieses für 39€ extra bestellen. Der Preis des Joolz Hub liegt bei 659€ für das silberne Gestell und der von uns ausgesuchten Farbe Hippo Grey (Grau). Dabei ist das Gestell mit Sportsitz, Räder, Untergestellkorb und Bauchbügel und natürlich eine Anleitung. Die Babywanne ist wie beim Bee5 und Raspberry Zubehör und muss separat bestellt werden.

Unser Wagen war komplett fertig im Karton, man muss also nichts selbst aufbauen, nur Styorpor und Pappschutz entfernen und los fahren. Einfacher geht es kaum.

Der Sportsitz

Joolz Hub Liegeposition Erfahrung

Der Joolz Hub hat einen relativ großen Sportsitz, der leicht gepolstert ist. Die Rückenlehne ist recht aufrecht, es gibt auch eine Ruheposition und eine flache Position. Anders als die beiden schon genannten Buggys Bugaboo Bee5 und iCandy Raspberry hat der Joolz Hub eine verstellbare Fußstütze, so dass man den Wagen beinahe komplett flach stellen kann und er eine lange, ebene Liegefäche bietet. Der Sportsitz kann in und entgegen der Fahrtrichtung angebracht werden, was mir sehr wichtig ist, unser Sohn fährt mit Blickrichtung zu uns, so können wir uns prima unterhalten und Blickkontakt halten.

Großer Sitz Joolz Hub

Das Sonnendach ist aus einem ähnlich dehnbaren Stoff, den Bugaboo beim Bee3 hatte und iCandy beim ersten Raspberry hatten. Das Sonnendach ist sehr groß und bietet viel Schutz vor der Sonne oder Blicken, wenn das Kind in Ruhe schlafen möchte. Es lässt sich auch beinahe geräuschlos verstellen. Außerdem hat es einen Bereich aus Mesh-Material.

Womit ich nicht gut klar kam, war das Gurtsystem. Es besteht aus einer Gurtschnalle und 4 Gurtteilen, wobei immer Schultergurt und Beckengurt miteinander verbunden werden müssen. Und die Verbindung besteht aus einem kleinen Magneten.

Joolz Hub Gurtsystem aus 5 Teilen

Selbst mit meinem kooperativen Kind, das angeschnallt sein möchte, hat mich die Aktion einige Minuten und Schweiß gekostet, denn nur verbunden konnte ich die Teile in die Gurtschnalle stecken, sie gingen immer wieder auseinander. Wie das dann funktioniert, wenn man ein wütendes oder sie wehrendes Kind hat? Offenbar stört es aber nur mich, andere Joolz Besitzer kommen damit gut klar.

Anders als die anderen genannten Buggys hat der Joolz Hub sogar einen schwenkbaren Bauchbügel mit edlem Lederbezug.

Das Gestell

Der Joolz Hub schiebt sich super

Das Gestell ist klein, aber fühlt sich sehr stabil an, auch die Räder sind relativ groß für diese Buggygröße und die ganze Optik ist elegant. Der Joolz Hub gewinnt bei mir auf ganzer Linie beim Fahrgefühl, er fährt sich richtig toll. Er nimmt Bordsteinkanten locker, lässt sich einhändig bzw. fast mit einem Finger lenken und schiebt sich super auf beinahe jedem Untergrund, selbst auf Kopfsteinpflaster. Da übertrifft er die Konkurrenzmodelle schon deutlich. Die Vorderräder lassen sich natürlich auch fest stellen. Die Bremse betätigt man mit dem Fuß, sie geht leicht rein und hält gut.

Joolz Hub auf Pflastersteinen

Der Schieber fasst sich gut an, das Kunstleder bei Joolz ist sehr hochwertig und angenehm. Auch kann man den Schieber höhen verstellen und generell ist er so konstruiert, dass auch größere Eltern nicht gegen das Gestell laufen beim Schieben.

Leider ist der Joolz Hub etwas schwerer für seine Größe. Die Konkurrenten liegen bei etwa 9kg, der Joolz Hub wiegt etwa 11,5kg.

Ebenfalls weniger begeistert hat mich der Korb, da er aus meiner Sicht mit 18l relativ klein ausfällt. Zumindest mein Einkauf und die Brötchentüte vom Bäcker passten in den Untergestellkorb.

Positiv fällt mir aber dann noch der Tragegurt auf, wenn das Gestell zusammen geklappt ist, steht es erstens frei wie auch der Raspbery2 und Cybex Mios, und zweitens ist ein bequemer Tragegurt am Gestell, so dass sich der Wagen wirklich gut tragen lässt. Grade im ÖPNV muss man oft ein Kind plus Wagen Treppen tragen.

Mein Fazit zum Joolz Hub

Joolz Hub Erfahrung

Der Joolz Hub spricht mit seinem minimalistischen, durchdachten Design die Urban Parents an, nicht ohne Grund sind Joolz Day3 und Geo2 grade sehr angesagt unter Eltern. Er ist qualitativ hochwertig und fährt sich absolut klasse. Mich hat aber sowohl das Gurtsystem genervt, als auch der für mich zu kleine Korb.

Ungewöhnlich sind die recht großen Räder, womit sich der Joolz Hub eben nicht nur für die Großstadt eignet, sondern auch ein vollwertiger Kinderwagen (die Babywanne kostet 230€) in verringerter Größe ist, ein Trend, der mir schon auf der Kind + Jugend 2018 auffiel.

Man bekommt für sein Geld einen schicken und toll zu fahrenden Designkinderwagen.

*dieser Beitrag ist weder beauftragt noch bezahlt, der Buggy wurde von uns selbst gekauft. Es wird der Markenname genannt. Es handelt sich um meine eigene, subjektive Meinung, die nicht beeinflusst wurde. 

Joolz Hub Rezension

 

 

English summary

Joolz Hub seat and bumper bar test

The summary for the Joolz Hub is rather short. There isn’t very much to say about the Joolz Hub. I like the minimalist and modern design a lot, it is like a smaller brother to the famous Joolz Day strollers. The Joolz Hub is a pleasure to push, it is a smooth ride and easily takes curbs and almost every surface as the wheels are rathe big for this size stroller. The Hub is in between a small buggy and a big pushchair so perfect for most uses. In Germany the prize is 659€ but it doesn’t include a rain cover which you have to buy extra, something I don’t expect in that price range as it is included in the Bugaboo Bee5 and iCandy Raspberry package or with the Cybex Mios

Joolz Hub review: wheels

The seat has a nice size it is big enough for my average to smallish 3 year-old. The canopy is on the biggish side, too. It’s material is rather elastic it reminds me of the discontinued fabrics of the Bee3 and first Raspberry. It offers a great sun protection and enough cover for naps. You can use the seat either forward-facing or parent-facing which is rather important to me as my son and I tend to have great conversations when strolling or shopping or visiting the zoo. You can put the seat in a relax and into a rather flat position and the footrest is adjustable as well. 

There is one thing I disliked a bit though: the harness. Maybe it is just me but it took me more than five minutes (not joking) to strap my son in and that is while he likes being strapped in. There are five pieces you have to put together, shoulder and waist strap have to be put together and are held by a rather small (not to say tiny) magnet. At least when I used the Joolz Hub it always fell apart at tiny movements of my son. I cannot imagine having to strap in a toddler mid-tantrum. But I hear from other parents that they don’t see this as an issue. 

The Joolz Hub chassis is sturdy and feels and looks high quality. It is a bit on the heavy side though but at the same time I guess it’s party of why it feels so sturdy. When folded down it is free standing and it has a shoulder strap so you can carry it easily and still have your hands free. 

The Joolz Hub basket is a bit small for my taste though. It is easy to reach and probably is big enough for most people. I like the Joolz leatherette handlebar and bumper bar, they feel really nice to the touch and make the stroller even more luxurious. 

Ein Gedanke zu „Joolz Hub Test – Buggytest im Alltag“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.