tigerbox – der Player für Kinder im Test

Werbung ohne Auftrag (enthält aber Link zu WERBUNG)* Seit wir die Toniebox rezensiert haben, werde ich öfter gefragt, was ich denn von der tigerbox halte. Mich hat damals die Toniebox eher überzeugt, gereizt hat mich die tigerbox dennoch, weil ich kindgerechte Systeme meistens interessant finde. Für meinen Beitrag für Thalia zum Last Minute Geschenke Shopping (Link zu Werbung) habe ich aber natürlich recherchiert und im Shop gestöbert und habe dann kurzentschlossen eine tigerbox für uns bestellt. 

Das ist die tigerbox

Die tigerbox ist ein kleine Holzbox bzw. in unserem Fall aus Bambus, die als Lautsprecher fungiert und entweder über eine App, vom Handy oder über eine Micro-SD Speicherkarte Hörspiele, Hörbücher oder Musik abspielt. Sie funktioniert mit Bluetooth, hat aber auch einen externen Eingang (und einen Ausgang für Kopfhörer). Klein und leicht ist die tigerbox auch und sieht aus unserer Sicht sehr schick aus. Auf einer Seite ist der Lautsprecher mit dem Powerknopf und den Ein- und Ausgängen, auf der anderen Seite sind die 5 Knöpfe für Play/Pause, Lautstärke und Vorwärts/Rückwärts. Außerdem gibt es einen Platz für die MicroSD Karte. 

Die Installation der tigerbox

Ich habe die tigerbox ausgepackt und wie angeleitet per Bluetooth mit meinem iPhone verbunden, das funktionierte problemlos. Beim Einschalten macht sie ein ziemlich lautes Geräusch und blinkt. Musik von meinem iPhone konnte ich direkt abspielen. Auf der tigerbox selbst ist aber überhaupt nichts installiert. 

Also habe ich die App herunter geladen, mit der App alleine konnte ich auch nicht wirklich etwas machen. Aber bei der tigerbox ist ein 4-wöchiger, kostenloser Testzugang zu tigertones, der Mediathek, dabei. Dafür musste ich mich registrieren und dabei direkt meine Kontodaten angeben. Ehrlich gesagt hat mich das schon ein wenig abgeschreckt. Ich gebe ungern Konto- oder Kreditkartendaten an (Update: die 4 Test-Wochen haben den Großen so überzeugt, dass wir doch das Jahresabo genommen haben). Die tigertones App bzw. der Premium Zugang kostet je nach Dauer zwischen 2,99 – 4,99€ pro Monat. Dafür gibt es laut tigertones über 1200 verschiedene Hörspiele, Musik und Hörbücher und das werbefrei und geprüft. Insgesamt ging die Installation relativ schnell. 

Die tigerbox zum Streamen

Zunächst habe ich Abends in Ruhe mal rumprobiert. Die Soundqualität finde ich überraschend gut, ich hatte mit blechernem Klang gerechnet, die tigerbox klingt aber wirklich gut und lässt sich leicht bedienen. Allerdings ist sie eben eher ein Lautsprecher (wir haben keine MicroSD), wenn man nur streamt. Dazu braucht man also etwas, von wo man streamt. Mit meinem aktuellen iPhone 8 funktioniert das alles problemlos, laut tigermedia ist der Radius etwa 10m, bei uns Zuhause also alles prima. 

Nun habe ich als nächstes aber das Handy meines Sohns mit der tigerbox verbinden wollen. Mein Sohn ist 9 und hat für Notfälle und Ausflüge ein ausrangiertes iPhone 5. Die aktuelle tigertones Software ist leider nicht kompatibel mit dem „alten“ iPhone und so schlug mir der Apple Store eine vorherige Version vor, das funktionierte dann. Das iPhone erkennt zwar die tigerbox über Bluetooth, es dauerte aber sich zu verbinden. Erst kam mehrfach eine Fehlermeldung. Das hatte ich mir anders vorgestellt, denn mein Sohn soll die tigerbox selbständig in seinem Zimmer mit seinem Handy nutzen können, ohne, dass ich dabei sein muss oder von meinem Handy oder iPad streame. 

Die Auswahl in der tigertones Mediathek

In der Mediathek habe ich einige Themen und Hörspiele, die meine Kinder mögen auf Anhieb gefunden. Bei 1200 Titeln sollte das auch so sein. Allerdings finde ich keine Drei Fragezeichen, keinen Harry Potter, keine Paw Patrol, keine Schule der magischen Tiere etc., also die Sachen, die meine Kinder besonders gern hören. Dafür finde ich Pumuckel aus meiner Kindheit und die Olchis. Meinem ganz subjektiven Eindruck nach finden sich bei tigertones eher die Klassiker. 

tigerbox im bücherregal

tigerbox Altersgruppen

Die tigerbox wird bei uns also als Lautsprecher zum Streamen eingesetzt, ich werde aber im nächsten Schritt mal eine Micro-SD besorgen und versuchen, ob ich auf den Rechner für die Kreativtonies eingelesene CDs übertragen kann. Wobei ich die Steuerung dann auf der tigerbox nicht ganz so logisch und einfach finde, zwischen verschiedenen Alben zu wechseln bzw. direkt beim richtigen Hörbuch zu landen. 

gemütlich tigertones auf der tigerbox hören

Grundsätzlich können beide großen Kinder die tigerbox bedienen, wenn ich eben etwas streame und der Große kann auch selbst streamen. Offiziell ist sie ab 3 Jahre (bis 12 Jahre), unser 3-Jähriger kann sie bedienen, durchschaut die Funktionen aber nicht wirklich. Wie sturzsicher sie ist, wollte ich ungern ausprobieren, Bambus gilt aber als sehr robust. Denn ein super schön designter Hingucker ist die tigerbox. Für unsere großen Jungs mit 6 und 9 ist die tigerbox eine wirklich tolle Sache und leicht bedienbar, bei kleineren helfen eben die Eltern und Kinder bekommen schnell die Handhabung alleine raus. 

Kosten der tigerbox

Die Anschaffungskosten der Tigerbox sind vergleichsweise gering mit regulär 39,95€ bzw. 49,95€ für die Bambus Edition. Es gibt verschiedenfarbige Editionen für jeden Geschmack. Es gibt bei den normalen aus Holz verschiedene Editionen wie Olchis oder Musik, ich weiß nicht, ob da etwas vorinstalliert ist, auf unserer schwarzen Bambus ist nichts. 

unsere tigerbox

Das tigertones Premium Abo kostet je nach Dauer des Abos zwischen 2,99 und 4,99€ pro Monat und ist jederzeit kündbar. Wenn die dort angebotenen Hörspiele und Hörbücher den Interessen des Kinds entsprechen aus meiner Sicht ein guter Preis. Die tigerbox lässt sich auch ohne tigertones Abo nutzen, einfach als kindgerechter, sicherer und einfach bedienbarer Lautsprecher fürs Streaming. Daher: die Folgekosten sind optional. 

Die Meinung der Kinder zur tigerbox

Die Kinder haben natürlich auch eine eigene Meinung und sehen Produkte weniger rational und pragmatisch als ich. Unser Großer ist total begeistert von der tigerbox und hat sie momentan im Dauereinsatz. Er klickt sich nun seit Tagen durch die tigertones App und durch die Tracks auf seinem iPhone. Wir sind grundsätzlich unterschiedlicher Ansicht, ob wir die tigertones App im Abo benötigen oder nicht. Aus seiner Sicht ist die tigerbox eine perfekte Erweiterung zu seinem Handy und „cool“ (das ist ein Zitat). Update Januar 2019: der Große nutzt die tigerbox deutlich mehr als die Toniebox und hört so viel damit, dass wir seinem Wunsch nach gekommen sind und das Abo gebucht haben, da es sich für ihn wirklich lohnt).

tigerbox

Mein Fazit zur tigerbox

Ich bin der Meinung, es kommt ganz aufs Alter der Kinder und die Intention bei der Nutzung an. Grundsätzlich ist die tigerbox schön, leicht bedienbar und der Klang ist überraschend gut, sie klingt besonders für so ein kleines Teil echt toll. Bei der tigertones Mediathek ist die Auswahl groß mit über 1200 Titeln, aber Interessen variieren, für die Liebhaber von Klassikern würde ich das Abo definitiv empfehlen, Kinder können geprüfte Audiodateien abspielen und es entstehen keine weiteren Folgekosten. Fair ist der Abo-Preis aus meiner Sicht auf jeden Fall. Für uns persönlich dachte ich erst, das kostenpflichtige Abo lohne sich vermutlich nicht. Unser Großer hat uns da eines besseren belehrt. Wir werden die tigerbox aber auch zum Streamen vom Handy nutzen und auch mal Dateien auf eine Micro-SD spielen. 

Für Kinder finde ich die tigerbox als sicheres Streaming eine tolle Sache. Es gibt andere Streaming Angebote, die vielleicht günstiger sind, aber die tigertones sind eben sicher und kindgerecht. Außerdem können Kinder die tigerbox und tigertones (der Große) selbst alleine gut bedienen. Den Kaufpreis finde ich auch absolut gerechtfertigt. 

tigerbox vs. Toniebox Vergleich 

Oft werden Toniebox und tigerbox verglichen, ich sehe beide für unterschiedliche Einsatzbereiche und Bedürfnisse, jede hat ihre Berechtigung und ist in ihrem Einsatzgebiet super. Die Toniebox hat deutlich höhere Kosten, die aber im Vorraus und ohne Vertrag oder Verpflichtung anfallen. Nachteil ist, dass die Box nur mit den teuren Tonies nutzbar ist. Dagegen hat die tigerbox geringere Kosten, es ist ein optionales Abo und kann sich summieren, gleichzeitig ist die tigerbox aber auch „nur so“ nutzbar, man „muss“ das tigertones Abo nicht abschließen, sondern kann auch so streamen oder Hörspiele per Micro-SD abspielen.

*Unbezahlte, unbeauftragte Werbung. Wir haben die tigerbox selbst erworben, bestellt habe ich aber wegen des bezahlten Beitrags von Thalia. Markennennung, Marken erkennbar und verlinkt.

2 Gedanken zu „tigerbox – der Player für Kinder im Test“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.