Was machst Du eigentlich den ganzen Tag – Tagebuchbloggen 02/2019

Werbung ohne Auftrag*  Es ist schon das zweite Mal im Jahr 2019 der 5. des Monats und somit Zeit für „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag“ #wmdedgt – an diesem Tag bloggen ganz viele über ihren Tag. Auf der offiziellen Liste bin ich nicht mehr dabei wegen der Werbekennzeichnung, daher verlinke ich auch nicht. Wer die Beiträge anderer Bloggerinnen lesen möchte, nutzt am besten den Hashtag #wmdedgt

0:30 ich entscheide, dass ich mal aufhören sollte zu Lesen und der Akku macht bald platt. Im Bett lese ich digital.

6:45 Aufstehzeit, der Mann steht mit dem Mittleren auf, der Kleine rennt brüllend hinterher.

7:15 alle Kinder wach und auf, dabei muss der Große gar nicht zur 1. Stunde

7:25 der Mann fährt den Mittleren und seinen Freund zur Schule

7:55 ich trinke den ersten Kaffee des Tages.

8:00 wir finden den vermissten Stimmschlüssel der Harfe im Tornister des Großen, als er vergeblich versucht, seine Brotdose und Flasche rein zu stopfen. Den Stimmschlüssel haben wir gestern eine Stunde gesucht.

Musizieren

8:15 der Große ist startklar und geht zur Schule.

8:30 der Kleine ist fertig für den Kindergarten, will Zuhause bleiben, rennt dann aber los.

8:35 ich bin alleine. Ganz alleine. Ich mache mir den nächsten Espresso.

9:00 ich räume auf, staubsauge, räume die Spülmaschine aus, sammle Wäsche ein, mache das Bett und sonstigen Haushaltskram. Dann fange ich an Emails zu beantworten und sonstigen Kram zu erledigen und gehe Duschen und mich anziehen.

12:00 ich muss los, den Kleinen abholen. Natürlich kommt kein Schwebebahnexpress. Dafür schweben die Bahnen über mich, die ins Depot sollen. Noch 6 Monate mit den unpraktischen Bussen

Die Schwebebahn, rückwärts und auf dem falschen Gleis

12:30 der Kleine möchte im Kindergarten bleiben, steigt dann aber freiwillig in den Buggy.

12:45 noch immer kein Schwebebahnexpress. Ich werde etwas unruhig, weil auch der Mittlere Schulschluss hat und weder Handy noch Schlüssel besitzt.

12:55 abgehetzt Zuhause. Kein Mittlerer zu sehen.

13:05 der Mittlere hat getrödelt und trudelt nun Zuhause ein. Der Kleine möchte eine Milchflasche. Ich mache die Milch und gebe dem Kleinen die Milch, der Mittlere bekommt Toast mit Honig und einen mit Hüttenkäse, dazu ein Ei und Mini Mozzarella. Unsere Äpfel sind leider gefault. Der Mittlere ist selig, heute hatte er das erste Mal Englisch! Er erzählt von Mr. Mole und Liedern und überhaupt. Alles toll.

13:30 ich bin wieder am Laptop und mir fällt auf, dass es so ruhig ist. Der Mittlere macht Hausaufgaben. Aber der Kleine?

13:33 ich finde den Kleinen zugedeckt schlafend in seinem Bett

Der Kleine liebt sein Bett

13:45 ich mache mich wieder an die Arbeit, zwischendurch gucke ich die Hausaufgaben des Mittleren nach, ein Paket kommt an, ich räume auf.

Hausaufgabenzeit, der Erstklässler hat nun Wochenplan

14:30 ich esse dann auch mal ein Brot.

15:05 ein kleines, äusserst schlecht gelauntes Wesen verlässt sein Zimmer. Die Jungs spielen zusammen, der Kleine kreischt die halbe Zeit.

Zusammen spielen

16:30 ich schlage vor, dass sie in einem Kinderzimmer spielen und aufhören, neben mir zu kreischen. Jetzt höre ich sie entfernter kreischen und zwischendurch holt der Kleine noch seine Toniebox und Bücher aus dem Wohnzimmer.

17:00 der Große kommt gleich auch nach Hause, er war bei einem Freund. Jetzt muss er noch ein paar Hausaufgaben fertig machen und etwas Rechtschreibung üben. Und ich muss mit dem wieder gefundenen Stimmschlüssel mal die Harfe stimmen.

*unbezahlte, unbeauftragte Werbung, eventuelle Markennennung, Verlinkung, erkennbare Marken

Neuer Fußsack im Buggy unserem iCandy Raspberry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.