WMDEDGT – Tagebuchbloggen im März

Werbung ohne Auftrag* Der Februar war kurz und so ist schon wieder der 5. des Monats. Mein Tagebuchbloggen zu #wmdedgt „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag“ kommt also spät. Wir sind Abends erst aus Paris zurück gekommen. Am 5. jedes Monats berichten viele Bloggerinnen unter dem Hashtag, was sie denn den lieben langen Tag so gemacht haben.

0:00 das Kleinkind sucht das erste Mal nach Papa. Ich lese noch

3:00 ich habe hohen Blutzucker und vor mir steht der Kleine, der Papa sucht. Da er noch nicht da ist, checke ich mein Handy und finde eine Nachricht, dass er doch im Hotel schlafe

6:00 wieder steht der Kleine neben meinem Bett, ihm sei kalt und wo sei Papa. Zum Glück lässt er sich davon überzeugen, noch mal in sein Reisebett zu krabbeln. Unser Bett im Apartment ist mir zu hoch als dass er mir raus fallen sollte.

7:50 die Kinder sind nun alle wach und dürfen Fernsehen. Der Kleine isst ein Müsli, ich beginne mich fertig zu machen und etwas zu packen. Duschen etc.

9:10 der Papa kommt, um mit den Rest zu packen und ins Auto zu laden. Die Kinder duschen und ziehen sich an, frühstücken und dürfen, als sie ihre Rucksäcke und Taschen gepackt haben, Fernsehen. Französisches Kinderfernsehen.

Morgens im Apartment. Wir packen, die Kinder sehen fern.

11:00 wir ziehen die Tür des Apartments zu und bringen die restlichen Sachen ins Auto im Parkhaus, begleiten den Papa noch zu seinem Hotel und verabschieden ihn in seine Termine.

11:15 die Kinder und ich laufen los Richtung Champs-Elysees. Irgendwann fängt es an zu Regen, wir laufen erst weiter, stellen uns aber am Arc de Triomphe dann doch kurz an einer Bushaltestelle unter.

Auf der Champs-Elysees

12:05 die Kinder haben Hunger, der Regen wird stärker. Kurzentschlossen gehen wir in einen McDonald’s am Champs Elysees, das Happy Meal kostet nicht viel und so bestelle ich 3 Happy Meals und habe extrem glückliche Kinder. Der Mittlere futtert die Nuggets und etwas Apfel, der Große Nuggets, Pommes und Apfel, der Kleine Pommes und Apfel. Immerhin essen alle von den Äpfeln. Die Stimmung ist super.

Geschmäcker gehen auseinander, der Kleine findet die Eulen und Katzen toll.

13:15 wir gehen nun durch die diversen Arkaden, es regnet immer noch. Geschmäcker stellen sich als seeeehr unterschiedlich heraus. Vom Papa gibts eine Nachricht, dass seine Termine etwas geschoben sind und wir eher kommen können. Wir bummeln über den Elysee Palast (Polizei! Maschinenpistolen!) zurück zum Hotel.

Am Palast gucken

14:10 nach einem kurzen Einkauf für Wegzehrung kommen wir im Hotel an. Eigentlich sind wir angemeldet, aber die Sicherheitsdame spricht kein Englisch und ist kritisch. Die Rezeptionistin spricht perfekt Englisch und klärt mit ihr, dass wir auf meinen Mann warten. Wir sitzen dann also in bequemen Sesseln in der Lobby und warten und ich bin verwundert, wie leise die Kinder sind.

14:30 der Papa ist fertig mit seinen Terminen und wir gehen zum Auto und verlassen Paris.

15:15 unsere Ankunftszeit hat sich schon deutlich verschoben, aus Paris raus kommen, hat etwas gedauert. Die Kinder nehmen ihre Tonieboxen, der Mittlere schläft etwas und wir gucken aus dem Fenster.

15:30 der Fuß des Mittleren ist eingeschlafen, großes Geschrei. Als er aufhört zu schreien, massiere ich seine Füße. Inzwischen sitzt er barfuß da.

DIE Fotolocation. Jede Menge posierende Leute

16:00 die Kinder und wir unterhalten uns, sie hören ihre Tonies und machen Blödsinn. Außerdem haben alle Hunger und das durchgehend. Sie essen Croissants, Kekse, Goldfischli, mehr Kekse.

16:30 der Kleine schläft ein.

18:00 Zeit zum Tanken und für eine Pause. Bis auf den Großen gehen wir alle auf die Toilette. Ich verteile das Abendessen: Nudelsalat für den Großen, Schinken-Käse-Sandwich für den Mittleren, nichts für den Kleinen, dem passt nichts, Käsewürfel und Baguette für den Mann und Risoni-Nudelsalat für mich. Der Mittlere isst natürlich auch Käse.

20:20 Wir kommen Zuhause an. Auto ausladen, die Kinder mehrfach daran erinnern, dass sie Mittwoch Schule haben und leider ins Bett müssen und jetzt nicht ausgiebig Lego spielen können.

21:10 haben wir zumindest die Großen im Bett. Mir ist kalt und ich bin müde. Ich esse noch einen Nudelsalat. Und Couscous. Habe ich schon mal erwähnt, dass ich die Salate liebe?

22:15 ich packe nichts aus. Ich mache nur noch die Brotdosen für die Jungs fertig, mit den gekauften Croissants und dann gehe ich endlich ins Bett. Noch 5 Seiten Lesen und Schlafen.

*unbezahlte, unbeauftragte Werbung mit Ortsnennung, Markennennung und ggf. erkennbarer Marken. Ich wurde nicht gesponsert oder beeinflusst.


2 Gedanken zu „WMDEDGT – Tagebuchbloggen im März“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.