Blogfamilia – alleine in Berlin

Werbung ohne Auftrag* Am 18. Mai war in Berlin die Blogfamilia, das ist die Elternbloggerkonferenz. Als die Tickets auf den Markt kamen, war ich unentschlossen und so landete ich auf der Warteliste. Mit riesigem Glück konnte ich dann ein Ticket buchen, dazu Bahnfahrkarte und ein Hotelzimmer. Das Besondere: ich bin alleine gefahren. Ganz alleine, ohne Kinder und Mann, zum ersten mal seit 10 Jahren Zeit für mich ganz alleine.

Was ist eine Elternbloggerkonferenz?

Bei der Blogfamilia treffen sich jedes Jahr Elternblogger auf einem Event, es gibt Key-Notes, Workshops und Vorträge. Andere Bloggerinnen beschrieben es als „Klassentreffen der Familienblogger“. Neben Informationen und Wissen gibt es auch ganz viel Erfahrungsaustausch und einfach einen Haufen netter, bunter Menschen und tolle Gespräche. Die Workshops und Vorträge werden von Experten gehalten, außerdem gibt es Stände von Werbepartnern, wo man sich informieren kann oder Kooperationen abschließen.

Aufgeregt und Me-Time

Ich war vorher sehr aufgeregt, weil ich nur einige virtuell „kenne“, deren Blogs ich folge, Instagram oder Twitter. Nur einige wenige Gesichter habe ich schon einmal live gesehen. Außerdem, einfach mal alleine in Berlin, völlig selbstbestimmt und entspannt. Ich liebe das Reisen mit den Kindern, aber alleine ist dennoch anders.

Hallo, Berlin

Anreise Freitag

Mein Zug ging um 7:16, daher hat mein Tag Freitag um 5:30 nach kaum Schlaf begonnen. Die Fahrt klappte super, mein Zimmer war Mittags schon fertig. Aus organisatorischen Gründen habe ich ein Hotel am Hauptbahnhof gesucht, es war günstig, schön und außerdem ist die Gegend so belebt, dass ich da auch Abends gern alleine rum laufe. Freitag war ich dann im Hamburger Bahnhof moderne Kunst ansehen. Es war interessant und erinnerte mich an den Kunst-LK, aber ganz mein Ding war es doch nicht. Danach war ich entspannt alleine Essen, bei dem Traumwetter draussen in der Sonne sitzend.

Zusammenhalt

Abends hatte ich ein „Twitter-Blind-Date“, ich hatte einfach unter den Blogfamilia-Leuten gefragt, ob ich mich irgendwo anschließen könne. Das Essen war super nett mit interessanten Gesprächen und total netten Leuten. Danke, dass ich mitgehen durfte!

Außerdem ging es schon Freitag bei Twitter hoch her, weil eine auf ihren Rollstuhl angewiesene Bloggerin durch einen Fehler bei der Planung der Bahn nicht anreisen konnte. Die Blogfamilia organisierte über Twitter eine Spendenaktion und letztendlich konnte die Familie eingeflogen werden. Das Geld war so schnell zusammen, dass mein Spendenangebot gar nicht mehr gebraucht wurde. Wer es nach lesen möchte, schaut bei Wheelymum vorbei. Übrigens eine ganz sympathische, positive und fröhliche Frau, die trotz des ganzen Stresses Samstag strahlend dabei war.

Überall fröhlich bunte Ballons – Blogfamilia

Die Blogfamilia Konferenz

Ich war rechtzeitig da, habe mich registriert, Goodie-Bag und mein Namensschildchen bekommen und konnte mich in die Listen mit Workshops eintragen. Das war aber schon das erste Luxus-Problem: es gibt Vormittags und Nachmittags jeweils einen Block mit Workshops und beinahe ALLE Workshops haben mich interessiert.

Meine Aufregung und Panik, auf der Blogfamilia alleine da zu stehen, weil sich „alle“ kennen, war unbegründet. Ich habe sofort Anschluss gefunden und den Tag mit der wunderbaren Mama steht Kopf und Dresden Mutti verbracht, mich gut unterhalten, wir haben Fotos gemacht und gequatscht. Um 10:00 war die Begrüßen und dann ging es mit der Key Note los.

Begrüßung auf der Blogfamilia #blogfamilia

Sebastian Fitzek ist bekannter Autor, ich gebe aber zu, ich kannte ihn vorher nicht. Umso überraschter war ich, er war sehr witzig, aber eben mit Tiefgang und seine Gedanken und Anregungen waren interessant. Danach konnte man sich für sein Buch anstellen, die Schlange war sehr lang.

Workshop und Lernen

Im ersten Workshop-Block habe ich mich für „Medien, aber sicher“ von Thomas Schmidt entschieden. Einfach, weil es für mich und mein Leben relevant ist. Unser Großer hat ein Handy und nun seinen ersten, eigenen Computer und beginnt, sich im Internet zu bewegen. Es ging allgemein um Risiken und Regeln. Was mir komplett neu war, war, wo die eigentlich größten Gefahren für Belästigung für Kinder sind. Nämlich nicht in Messengern oder Social Media, sondern in den beliebten Spielen, wo es eine Chatfunktion gibt!

Außerdem wurde empfohlen, mit den Kindern einen Medien Nutzungsvertrag abzuschließen. Darin werden Medienzeiten festgelegt. Ich fand den Workshop sehr konstruktiv und lehrreich, weil nichts verteufelt wurde, sondern über Risiken und Lösungen und einen guten Umgang mit Medien gesprochen wurde! Das Magazin „Scroller – das Medienmagazin für Kinder“ greift die Themen auf und man konnte Ausgaben mitnehmen.

„Networking“ = nette Gespräche

Es gab eine 2-stündige Mittagspause. Im ersten Moment dachte ich, die sei aber lang. Praktisch haben wir uns so gut unterhalten und die Zeit ist verflogen. Als nächstes ist Nicole Staudinger aufgetreten, die über „Raus aus der Opferrolle, rein in die Selbstmotivation“ sprach. Wird irgendein Kind sich nach seinem Geburtstag an „das Bad war schön geputzt“ erinnern? Es ging um mehr Selbstliebe, aber auch über ihren Umgang mit ihrer Krebserkrankung und den positiven und dankbaren Blick aufs Leben. Am Ende haben sogar alle gesungen.

Im zweiten Workshop Block war ich bei „Bist Du gestresst oder spielst Du schon?“ von Lego. Fazit: wir spielen alle zuwenig, denn Spielen ist nicht nur für Kinder wichtig. Daher hat man uns Spielzeit geboten. Auf Teppichen gab es Lego und Duplo. Außerdem gabs eine Aufgabe: in 15 Sekunden eine kleine Ente aus 6 Legoteilen zusammen bauen. Jede Ente sah anders aus, aber alles waren eindeutig Enten. Am Ende des Workshops durfte jeder Teilnehmer ein kleines Set von Lego mitnehmen. Meine Kinder lieben mich!

Kaffeepause & Torte auf der Blogfamilia

Dieses Jahr war die 5. Blogfamilia Konferenz. Daher gab es in der Kaffeepause eine Geburtstagstorte. Ich habe zwar keine Torte abbekommen, aber super leckere Donuts!

Die Blogfamilia Geburtstagstorte – immerhin habe ich ein Foto machen können

#gewaltfreiekindheit – wie wir als Eltern laut werden können und sollten

Der letzte Vortrag war von Katharina Saalfrank (ja, der Supernanny) und Nora Imlau. Ich gebe zu, ich war sowieso begeistert, dass Nora Imlau auf der Blogfamilia war. Ihren Artikel „Stillen ist Liebe, Fläschchen geben auch“ habe ich auch in meinem Beitrag zum Nicht-Stillen verlinkt, weil sie so grandios geschrieben hat. Es ging um „Beziehung statt Erziehung“ und beide setzten sich deutlich für eine Kindheit ohne Strafen ein. Denn Strafen und seelische Verletzungen heilen nicht. Zwei tolle Frauen mit bewegenden Worten.

#gewaltfreiekindheit die wunderbaren Nora Imlau & Katia Saalfrank

Danch gab es noch den Blogfamilia Award und die Verabschiedung. Ich kann hier auch gar nicht alles aufzählen. Die Kinderbetreuung habe ich nicht genutzt, aber alle waren begeistert.

Abend an der Spree

Da Berlin absolutes Sommerwetter hatte, waren wir noch bis spät Abend nett im Strandcafé an der Spree und das kurzärmelig. Gute Gespräche und viel Lachen um dann spät ins Bett zu fallen.

Sonntag ging es am späten Vormittag müde und voller Eindrücke wieder nach Hause. Die Blogfamilia war so wunderbar, ich habe tolle Menschen getroffen und hoffe sehr, dass ich auch 2020 dabei sein kann. Danke, liebes Team der Blogfamilia, was Ihr dort auf die Beine stellt! Und das Gemeinschaftsgefühl, das nicht Gegeneinander als Konkurrenz, sondern Miteinander, hat mich so gefreut und beeindruckt.

Blogfamilia!

*unbezahlte, unbeauftragte Werbung, Markennennung, Ortsnennung, Verlinkung, ich habe Ticket, Hotel und Fahrt selbst bezahlt.

Die Fotos von mir hat die wunderbare Mama steht Kopf gemacht.

6 Gedanken zu „Blogfamilia – alleine in Berlin“

  1. Gut, dass du dann bei Lego die Initiative ergriffen hast. Ich hab dich zwar immer mal aus dem Augenwinkel gesehen, war aber immer irgendwie grad irgendwo beschäftigt. So haben wir tatsächlich ein paar Minuten gefunden 🙂 Es war schön dich zu treffen 🙂

    1. ich habe auch gemerkt, dass total viele dort waren, die ich nicht gesehen habe. Es war schön, Euch beide wenigstens kurz kennen zu lernen, vielleicht schaffen wir nächstes Jahr etwas mehr als ein paar Sätze! Es war so toll auf der Blogfamilia, ich bin immer noch total geflasht.

  2. Zu Medienkompetenz möchte ich unbedingt auch Gesa Stückmann empfehlen! Sie bietet Webinare auch für Schulen an und ist juristisch kompetent auf dem Gebiet wie kaum eine Andere. Und sehr nett!
    Schön, dass du viel Spaß hattest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.