Tagebuchbloggen im Juli #wmdedgt

Werbung ohne Auftrag* Schon wieder ein neuer Monat. Ich merke besonders an diesen wiederkehrenden Blogthemen immer, wie unglaublich die Zeit rast. Hier passiert auch grade so viel, die Grundschulzeit geht zuende, das 1. Schuljahr ebenfalls.

Am 5. jedes Monats bloggen viele Blogger zum Thema „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag“ über ihren Tag. Manchmal ist es ein besonderer Tag, manchmal ein Alltagstag. Das Ganze findet Ihr unter #wmdedgt als Hashtag.

06:39 ich werde kurz vor dem Wecker wach. Der Kleine ist gegen 1 zu mir ins Bett gekommen. Die Großen und ich treffen uns in der Küche. Sie frühstücken, ich mache mir die Kaffeemaschine an. Espresso Nr. 1

07:20 nun sind die Großen weg. Espresso Nr. 2

09:00 geduscht und angezogen. Wäsche, Küche aufräumen, Spülmaschine ausräumen, aufträumen.

09:30 Wir gehen dann mal Einkaufen, ein Mückenarmband in der Apotheke kaufen, ein kleines Geschenk für den Papa und Zutaten zum Backen. Der Kleine freut sich beim Bäcker wieder über ein Brötchen mit Lolli, DAS Highlight jedes Einkaufs.

11:00 wir backen Muffins, die wir mitnehmen wollen für den Geburtstag des Papas. Hoffentlich kommen sie heil an. Irgendwie sind sie nicht besonders gut aufgegangen. Mein Rucksack quillt ohnehin schon über, der Koffer auch. Dem Kleinen fällt auch immer mehr ein, was noch mit muss.

Mini-Muffins für den Papa

13:10 ich warte, dass der Mittlere endlich Zuhause ist. Er trödelt ganz gern auf dem Weg.

14:00 wir machen uns mit Gepäck auf den Weg zum Bahnhof, ich habe meinen kleinen pinken Koffer dabei, einen Rucksack und jedes Kind einen Rucksack

Mein pinker Koffer und der Dinorucksack MIT DINO. Ohne Dino geht hier nichts.

15:00 wir warten auf den Zug nach Berlin. Mich erinnert das an die Twitter Diskussion neulich, meine Kinder dürfen sich im ICE nämlich so beschäftigen, wie es ihnen Spaß macht, also auch mit dem Tablet. So, wie ich Rücksicht von Mitreisenden erwarte, nehmen wir Rücksicht und ich versuche zu vermeiden, dass wir den ganzen Wagen beschallen.

16:30 die Fahrt zieht sich. Irgendwie meinen meine Kinder, wenn man in einen ICE steigt, muss man essen. Den Effekt haben wir im Auto nicht. Zwischendurch beim Großen nach fragen, ob alles geklappt hat (er ist mit einem Freund und dessen Mutter zum Schwimmkurs und wird von der Oma abgeholt).

19:30 wir sind da. Müde und hungrig, obwohl die Kinder die ganze Fahrt gefuttert haben. Die Kinder freuen sich so über Papa und was er wohl zu seinen Geschenken sagt.

*unbezahlte, unbeauftragte Werbung, Ortsnennung, Marken sind eventuell erkennbar oder genannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.