Arbeit und wunderbare Auszeit in London – Me-Time

Ich hätte es vorher nicht gedacht, aber ich bin in London, obwohl ich das iPad extra mit hatte, nicht dazu gekommen, zu bloggen. Die Zeit ist so verflogen, obwohl ich nie gestresst war. Da mein Mann einen anderen Auftrag hatte, bin ich diesmal für die Firma nach London gefahren. Spontan hat auch Alex von Mama steht Kopf Flug und Hotel gebucht, so dass wir die Zeit, die ich nicht arbeiten musste, zusammen verbringen konnten.

Ich fliege allein nach London

Morgens war ich noch leicht gestresst, hatte dann aber einen super entspannten Flug. Die Maschine war ziemlich leer, ich hatte nur meine Handtasche und meinen Thermobecher mit Kaffee (Tipps: leeren Becher ins Handgepäck und am Flughafen guten Kaffee holen). Die nette Crew suchte mir noch einen besseren Platz mit mehr Beinfreiheit. Trotz drei Runden um London sind wir pünktlich gelandet, ich bin in die Tube nach Earl’s Court gestiegen und ins vertraute Hotel (wenn auch wieder unter neuen Branding). Mein Zimmer war im 5. Stock, hinten raus und super hell. Klein aber mein.

3von12 Endlich wieder in Earl’s Court

Zwei Mamas erkunden kinderlos London

Ich war so lange nicht ohne Kinder in London. Alex und ich haben uns getroffen (Hotels waren 100m auseinander) und sind erst mal Mittagessen gegangen. In meinen liebsten Wagamama Hammersmith, einer alten Feuerwache. Da das Wetter traumhaft war mit Sonne und blauem Himmel, sind wir erst mal zum Tower und Tower Bridget und sind einfach durch London gebummelt. Kaffee holen, Quatschen und die Stadt auf uns wirken lassen. Wir haben uns online kennengelernt, auf der Blogfamilia dann echt getroffen und sind echte offline Freundinnen geworden.

Auch in London waren wir uns einig: nicht hektisch Touristenprogramm abziehen, sondern London auf uns wirken lassen. Einfach laufen, spontan auf dem Borough Market leckeren Fudge kaufen und unterwegs einen Kaffee holen (ich gebe zu, mein Becher stand im Hotel).

Arbeit

Abends musste ich dann zu einem Termin in SoHo. Auf dem Weg fand ich Musik und Stimmung am Piccadilly Circus so schön Kinderlos Abends in London unterwegs war echt ungewohnt. Zuletzt war ich als Teenie so frei unterwegs. Die Veranstaltung war aber voller als erwartet und extrem laut. Ich fand Gespräche unmöglich, daher war es etwas anstrengend und nicht sehr produktiv. Als die anderen gegangen sind, bin ich auch los und Alex ist noch nach Central London gekommen. Währenddessen habe ich einem wunderbaren Strassenmusiker zugehört.

Wir sind dann in ein kleines Restaurant in der Wardour Street, wo vorher eine lange Schlange war, auch nun war es noch recht voll. Das Essen war lecker und die Stimmung super.

Essen gehen in SoHo

Da es anfing zu Nieseln, sind wir dann in unser local Pub in Earl’s Court noch auf ein Glas Wein.

Unser local

Ausschlafen und Freiheit

Zurück im Hotel war es einfach still. Außerdem kalt (die Bedienung der Klimaanlage, dass sie wirklich wärmt, habe ich am Abend vor Abreise rausgefunden). Aber alleine und Ausschlafen. Da ich allein im Small Double war, war auch das 1,20m breite (und kürzere Bett, vermutlich 1,80m) kein Problem.

Morgens sind wir auf Idee von Alex nach Covent Garden. Dort gibt es schöne Musik und viele kleine Läden. Auf der Suche nach dem Hotel, wo meine nächste Arbeits-Veranstaltung war, sind wir dann im Noodle Lab von Wagamama gelandet. Das ist die Testküche. Danach waren wir noch im Platform 9 3/4 Shop, weil ich eine Einkaufsliste des Großen hatte.

Lieblingsessen – Wagamama Noodle Lab

Working Mum

Natürlich habe ich auch gearbeitet. Das war aber alles auch so eingeplant. Womit ich nur nicht gerechnet hatte: die Kinosäle, in denen die Screenings sind, sind eiskalt! Der Kaffee war dünn, aber wenigstens heiß und die Formate für mich neu. Interessante Gespräche hatte ich auch und habe erfreut festgestellt, dass mein Englisch nicht eingerostet ist. Das hatte ich ein wenig befürchtet.

Kalt! Aber interessant, ich lerne aber, selbst meine Wollstrickjacke war zuwenig

Coolste Cocktails aller Zeiten

Abends haben wir uns mit meinem früheren Chef und inzwischen gutem Freund verabredet. Alex hatte die geniale Idee, Cocktails im Sky Garden zu trinken. An dem Abend spielte eine DJane Musik der 90er, also genau für unser Alter und der Ausblick über London war einfach nur der Hammer. Die Cocktails waren unfassbar teuer, aber das wussten wir vorher. Die Location ist es aber wert.

Sky Garden
Im Bus

Danach wollten wir eigentlich Burger essen, es war alles zu. So landeten wir, wo auch sonst, in SoHo in einem Pizzaladen. Die Pizza war gut und danach gings im Taxi zurück.

Pizza!

Shopping und Bummeln

Da das Wetter weiter einfach nur traumhaft war, haben wir Freitag auch erst mal einen sehr ausgiebigen Spaziergang durch London gemacht und eventuell war ich in meinem Lieblingsladen und ja, ich habe neue Stiefel gekauft. Aber sie waren im Sale! Von dort gings durch den Hyde Park und zu Wagamama. Es ist einfach mein Lieblingsessen, geht schnell und liegt nie schwer im Magen.

Für Alex ging es dann zurück und ich hatte noch zu Arbeiten. Außerdem war ich noch im größten Buchladen Londons, da sich der Große ein Buch mit Zaubersprüchen von Harry Potter gewünscht hatte.

Buch für den Großen
Eine Valentinstagsrose gabs vom Hotel

Samstag ging es schweren Herzens nach Hause, die Bilder dazu gibts im Wochenende in Bildern.

Einfach Ich sein

Der Hausherr meinte zu meinem Selfie aus dem Flugzeug gestern, ich sehe „erholt“ aus. Es stimmt. Drei Nächte, ohne mit einem Ohr bei den Kindern zu sein. 4 Tage nur für mich verantwortlich sein, Arbeiten zu müssen, aber danach eindeutige Freizeit haben, tat mir einfach richtig gut. Es gab tiefen Schlaf, viel frische Luft und Sonne in London und so viele Eindrücke. Besonders schön war es die Zeit mit einer Freundin zu teilen, zu Quatschen und zu Lachen, einfach eine wunderbare Auszeit zu haben.

Entspannt mit Kaffee und Kopfhörern

Mehr zu unserer Londonreise und noch mehr Bilder gibts natürlich bei Alex:

Streifzug durch Kensington – Londons zauberhafte Seite

Big City Vibes – Mutti (nicht ganz) allein in London!

*unbezahlte, unbeauftragte Werbung, Ortsnennung, Marken erkennbar, Markennennung, Verlinkung

5 Gedanken zu „Arbeit und wunderbare Auszeit in London – Me-Time“

  1. Das Buch habe ich mir auch im letzten Jahr gekauft *lach*
    Ich hoffe ja, dass wir irgendwann auch mal einen Kurztrip nach London machen können. Ich war da wirklich noch nie und will so viel sehen.

    1. London ist immer wieder toll. In meinen Kopf geht aber trotzdem nicht rein, dass es so viel größer als Berlin ist. So oft denke ich „ach, das kann ich laufen“. Dann sagt das Handy, dass das 1,5 Stunden Weg sind. Die Kinder möchten auch bald mal wieder. Der Große wollte unbedingt ein Buch mit Zaubersprüchen, es gab keins, aber sie hat das dann aus dem Lager geholt, warum das da nicht stand, wusste sie auch nicht. Aber ich hätte so viel kaufen können…

  2. Da werde ich direkt neidisch vor Fernweh! Zum einen, da ich seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr in London war, zum anderen wegen dem Urlaub ohne Kinder generell. Versteh mich nicht falsch, ich liebe meine Kleinen abgöttisch, aber zwischendurch will man halt auch mal Zeit für sich… Inzwischen geht’s nach meinem Geburtstag mit dem Schatz ins Luxus-Wellnesshotel nach Südtirol (und Kinder zu Oma), nach ein paar Tagen nervt der zwar irgendwann auch aber ist immerhin etwas!

    LG Tammy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.