Isolation & eLearning Tag 2 – erste Hindernisse

Der Tag heute begann mit Stress. Weder auf dem iPad noch auf dem Windows-PC des Großen lassen sich die Audiodateien für Englisch abspielen. Die sind nötig für die Aufgaben im Englischbuch. Die CD zum Workbook war erst unauffindbar. Wir haben also das Zimmer des Großen auf Links gezogen. Dabei sind viele Dinge aufgetaucht: Schwimmbrille, Kleidung, Legoteile. Immerhin fand sich dann auch die CD in einer Hülle hinter einer anderen CD.

Aufräumen

Generell haben wir heute das Homeschooling auf später verschoben, weil bis auf den Kleinen beide Kinder dringend das Chaos in ihren Zimmer beseitigen müssen. Bei dem Großen war es vor der Suchaktion oberflächlich ordentlich.

Da wir in unserem eigenen Biorhythmus leben und wir gestern gemerkt haben, dass der Server des Gymnasiums Morgens am Kapazitätslimit ist, sind wir alle erst gegen 9 wach geworden. Logo! kommt jetzt 2x täglich und da es sowieso Wochenaufgabe in Politik ist, gucken wir nun auch um 11 Logo!.

Wenn die Nachrichtensendung Schulstoff ist

Organisation der Aufgaben

Die Schule des Großen hat ein neues Video online und bittet auch darum, auf Probleme hinzuweisen. Der Große hat heute Morgen also schon die Englischlehrerin angemailt, dass die Audiodateien bei uns nicht abgespielt werden können.

Außerdem hat er zwei Listen auf dem iPad. Einmal welche Aufgaben zu welcher Frist erledigt werden müssen, die er dann abhakt, um den Überblick zu behalten. Die Wochenaufgaben aller Fächer sind nun online. Eine zweite Liste ist dafür da, fest zu halten, wie lange er gearbeitet hat.

Rausgehen!

Frühling!

Hier ist das Wetter grad Frühlingshaft. Luft und Bewegung sind wichtig, daher sind die Kinder Mittags in den Garten gegangen. Fußball spielen, Toben und sich Streiten. Aber einfach Sonne tanken und nicht nur träge drinnen sitzen. Wir sind da aber privilegiert, weil wir eine kleine Eigentümergemeinschaft sind, also nur 4 Parteien mit Gartennutzung und können uns absprechen, wer wann draussen ist.

Ich arbeite auch auf dem Balkon.

Zuhause!

Da nun klar ist, dass der Hausherr Donnerstag nach Hause kommt, obwohl ich sehr wütend bin, dass uns das Geld kosten wird, sind alle beruhigter. Wir rechnen nämlich mit weiteren Einschränkungen des Lebens.

Mittagessen draussen, es wird Frühling

Zeit einteilen

Ich weiß, es wird empfohlen, sich feste Tagespläne zu machen. Bisher funktioniert bei uns aber Spontaeität wirklich gut. Einfach langsam in den Tag starten. Ich habe aber zugegebenermaßen wenig Arbeit, denn im Blog ist es extrem ruhig geworden. Die Zugriffszahlen sind im Keller und keine neuen Aufträge.

Daher nutzen wir jetzt einfach die Flexibilität, die sich uns bietet. Keiner muss Abends früh ins Bett, alle schlafen sich aus.

Den Kindern gefällt es, dass sie entscheiden, wann sie Lerneinheiten einlegen. Der Mittlere war eher sauer, dass er erst was Aufräumen sollte.

Der Mittlere (und der Kleine) sitzen bei mir am Esstisch

Der Große arbeitet in Englisch, soweit er kann, denn ihm fehlen auch Nachmittags noch die neuen Audiodateien. Er macht also das, was mit der CD möglich ist.

Am PC arbeiten und die Ergebnisse direkt in einem Dokument speichern

Mir fällt aber eben auch das unterschiedliche Arbeitstempo der Kinder. Der Mittlere ist extrem schnell, aber schnell frustriert. Der Große ist langsamer, macht die Aufgaben aber so. Allerdings glaube ich, dass bei ihm der veranschlagte geschätzte tägliche Zeitaufwand nicht hin kommen wird, um die Arbeiten zu erledigen. Ein weiterer Faktor dabei ist, dass er nicht so geübt im Tippen ist, also auch das Tippen der Ergebnisse länger dauert als ich zum Beispiel brauchen würde.

Musikliebe

Der Große musiziert und übt weiter. Anleitung gibts eben per WhatsApp, Mail und demnächst dann Skype. Beim Mittleren entfällt der Gitarrenunterricht ersatzlos.

Harfe mit iPad
Und tägliches Bratsche üben, man merkt die Fortschritte

Weitere Tagebücher in Blogs

Auch andere BloggerInnen berichten von ihrem neuen Alltag. Nennt mir gern weitere Links.

Mama steht Kopf – meine liebe Freundin Alex mit drei Kindern

Mamaskind aus Berlin – Sarah mit zwei Jobs und drei Kindern

Blogprinzessin – hier schreibt ihre Tochter über die aktuelle Zeit

Grossekoepfe – eine politischere und gesellschaftlichere Sicht

Dresdenmutti – ebenfalls eine tolle Bloggerin, die ich auf der Blogfamilia kennengelernt habe

Mama Notes – politisch und feministisch, eine engagierte, alleinerziehende Mutter

*unbezahlte, unbeauftragte Werbung, Marken erkennbar, Markennennung

2 Gedanken zu „Isolation & eLearning Tag 2 – erste Hindernisse“

  1. Bei uns klappt der Tagesplan ganz gut. Der große Sohn arbeitet auch schneller, als der Plan vorsiieht, so dass er natürlich früher fertig ist, aber wenn ich ihn immer zwischendurch arbeiten lassen würde, würde das nichts werden. Zumindest der Vormittag ist bei uns geregelt. Bisher klappt es halbwegs.

    Englisch stand bei unserer Lehrerin leider gar nicht dabei. Das finde ich schade, so dass ich da wohl selber ran gehen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.