Malen, Musik, irische Post und Oma – unser Wochenende in Bildern 5. & 6. September

Werbung ohne Auftrag* Schon haben wir September. Der Sommer ist vorbei, es wird dunkler und kälter. Besonders Abends merkt man es sehr und Morgens wache ich frierend auf (Hinweis an bizzidad: ich brauche eine neue Bettdecke!). Die Kinder hatten eine anstrengende Schulwoche und sind auch einfach durch und wollen ungestört spielen. Denn hier läuft wieder normaler Schulalltag.

Alle Wochenenden in Bildern, kurz #WiB findet Ihr natürlich wie immer bei Grossekoepfe.

Samstag, 5. September

Der Bizzidad ist schon Freitagabend nach Frankfurt gefahren. Mein vierter Abend alleine mit den drei Jungs diese Woche, die dritte Nacht. Ich bin müde. Wir haben Abends ausgemacht, dass sie ausnahmsweise Morgens fernsehen dürfen, wenn sie mich schlafen lassen. Ich wache gegen 9 auf und finde alle drei Kinder malend. Der Fernseher war schon wieder aus.

Alle drei malen dauernd, der Große am Schreibtisch, seine Brüder liegen drunter

Ich habe keinen Kaffee mehr.

Instantkaffee – ich brauche Koffein. Der Wasserdampf kondensiert an der kalten Wand

Die Kinder sehe ich kaum, ich höre sie nur. Manchmal flitzen sie an mir vorbei. Sie spielen selig.

Nun wird mit Lego gebaut
Zeit für das dritte Frühstück des Kleinen

Ich frage mich ja, ob der Kleine eigentlich ein Hobbit ist.

Er spielt dann bei sich
Ein 5. Geburtstag wirft seine Schatten voraus
Und ein bißchen Wobbeln
Brokkoli ist das einzige Gemüse, das hier wirklich ALLE essen
Unverschämterweise serviere ich Essen am Tisch und nicht ins Zimmer. Das Spielen muss kurz unterbrochen werden

Dann verschwinden drei Kinder wieder.

Noch mehr Instantplörre plus Musik hören. Ich kann immer noch mitsingen.
Um meine Beliebtheit zu erhöhen, bringe ich Brause-Ufos
Dann stimme ich mal meine Gitarre
Das Abendessen dürfen sie dann vor dem Fernseher einnehmen
Instrumente üben im Dunkeln. Tja, man hört’s
Der Mittlere hat das Licht an gemacht

Die Kinder gehen freiwillig um 21:15 ins Bett. Ich mache mir Abendessen und dann kommt irgendwann auch der bizzidad nach Hause.

Sonntag, 6. September

Brrrrr. Mir ist kalt.

Wieder Instantplörre

Das Instantzeug schmeckt aber immer noch besser als der von bizzidad gekochte Kaffee.

Die Kinder singen, weil Oma heute kommt. Weil wir uns Einschränken und die Oma Risikogruppe ist, haben die Kinder Oma zuletzt Anfang August gesehen.

Ich gehe dann mal an den Schreibtisch
Das neue Buch der wunderbaren Nora Imlau (Werbung/Rezensionsexemplar)

Die Oma bringt heute auch Kuchen mit. Die Kinder gehen mal Duschen und sich anziehen.

Ich brauche Mittagessen, im Gegensatz zu den Männern in diesem Haushalt esse ich lieber herzhaft
Vokabeln lernen
Post meiner ehemaligen irischen Uni

Sie informieren über ein Datenproblem. Schon lustig, nach all den Jahren mal wieder Post zu bekommen. Übrigens an meinen Mädchennamen und nach Hause. So wunderbare Erinnerungen an das Erasmus-Jahr. Meine Irlandliebe habe ich an den Großen weiter gegeben. Wir haben aktuell beide furchtbare Sehnsucht.

Der Mittlere hat von Oma einen Kompass bekommen. bizzidad erklärt den Kompass.
Geburtstagskuchen von Oma, wie gewünscht Donauwellen.
Oma vorspielen

Die Oma freut sich immer, wenn die Kinder musizieren und anders als die Bratsche kann man die Harfe nicht einfach mitnehmen. Der Große hatte also schon vorher überlegt, dass er Oma etwas vorspielt.

Der Mittlere heult, weil er nicht drauf verzichten möchte, den Kleinen nicht zu ärgern, was die Bedingung des Großen ist, dass er mit ins Zimmer darf.

Kürbissuppe

Ich fange an eine Kürbis-Kartoffelsuppe zu improvisieren, da die Papaya für die Kürbissuppe nicht aufzutreiben war. Die Kinder essen dann wohl eher Nudeln.

Der Mittlere fragt, was denn so gut rieche
Kürbissuppe

Ich bin völlig verwundert. 2 von 3 Kindern essen mit Begeisterung Kürbissuppe und verschmähen Nudeln. Damit hatte ich nicht gerechnet.

Inzwischen ist der Schulbrief da, wie es ab Montag mit den Masken im Unterricht weiter geht. Ich bin mit der NRW Lösung mehr als unglücklich. Denn die Kinder stören die Masken nicht, der Mittlere als Grundschulkind trägt sie ohnehin freiwillig. Sie möchten Risikopatienten wie mich schützen und wie der Große sagt, hat er auch „keinen Bock auf Quarantäne“.

*unbezahlte, unbeauftragte Werbung, Marken erkennbar, ein Rezensionsexemplar zu sehen, Markennennung

Ein Gedanke zu „Malen, Musik, irische Post und Oma – unser Wochenende in Bildern 5. & 6. September“

  1. „Zooombie“ 🙂
    Bei uns beginnt morgen die Schule. Mittlerweile bin ich ganz froh über die Maskenpflicht. Erst war ich skeptisch, weil die Tochter Asthma hat, aber sie kommt gut klar und hat letzte Woche in einem Praktikum ganztags Maske getragen. Hauptsache normaler Unterricht. Es ist ihr letztes Schuljahr. Mehr Sorgen machen mir allerdings die Fahrten in Bus und Zug. Da hätte man Monate Zeit gehabt, mehr Busse und Waggons einzusetzen und nichts ist geschehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.