Präsenzunterricht in NRW in der Grundschule #LasstDieSchulenZu

Update: am 19. Februar wurde von Gebauer verkündet, dass doch Maskenpflicht im Unterricht gelte, das ist im Beitrag noch anders von mir dargestellt.

Es ist still hier im Blog. Auch jetzt weiß ich nicht, ob der Text kurz wird oder ein langer Rant. Mir schwinden wieder die Kräfte. Am 22. beginnt in NRW wieder der Präsenzunterricht an den Grundschulen. Die Inzidenz in NRW liegt über 50. Wir erinnern uns? Eine Inzidenz von >50 galt mal als absolutes Horrorszenario. Die Inzidenz in Wuppertal sank, stagnierte und nun steigt sie wieder. Stand heute um 8:00 ist 72,68.

Generell wird der Lockdown bis März verlängert. Ich bin bekanntlich für harte Maßnahmen, für deutlich härtere als aktuell gelten. Aber mir fehlt die Logik. Im Oktober vor der Schließung waren wir noch einmal im Naturkundemuseum in Berlin. Riesige Räume, vorab Buchung, absolut leer, Maske und belüftet. Die mussten schließen und bleiben zu, obwohl ich da kaum Risiko sehe. Warum Wettbüros in NRW geöffnet sind, aber wir nicht im Laden Kinderschuhe kaufen können oder Bücher, ein Rätsel. In Berlin sind immerhin die Buchläden essentiell. Nun soll unser Mittlerer aber in die Schule.

Der „heilige“ Präsenzunterricht

Ich frage mich schon länger, was genau Gebauer für ihren Job qualifiziert (dasselbe frage ich mich bei Scheuer, aber das ist weniger gesundheitsgefährdend für mich). Es wird auf Präsenzunterricht beharrt. Gefühlt um jeden Preis. Wie viele Personen beharrt auch die Landesregierung darauf, Kinder infizierten sich nicht/wenig und seien kaum infektiös. Man beruft sich auf Studien aus dem letzten Frühling (Schließungen) und Sommer (niedrigste Inzidenz). Dass die Realität leider anders aussieht? EGAL! Eine Impfung für Kinder liegt in fernster Zukunft (Link zu Spiegel.de, der auch auf die aktuellen Studien ein geht). Ich bin vermutlich Impfgruppe 3. Auch mein Impftermin liegt in fernster Zukunft.

Präsenzunterricht
Lernen Zuhause

Aber nun soll mein Kind in Präsenzunterricht gehen. Denn angeblich lernen Kinder nur in Präsenz. Allein diese Ignoranz regt mich auf. Es wird so getan als fände kein Unterricht und kein Lernen statt. Die Schulen und Lehrkräfte und auch die Kinder leisten so viel. Aber es geht immer nur um Präsenz. Digitalisierung wurde von der Politik verpennt und gilt als exotisch und kein echter Unterricht. Der Große hat phantastischen digitalen Unterricht.

Wo sind die Schutzmaßnahmen im Präsenzunterricht??

Jetzt soll der Mittlere in die Schule gehen. Wo sich absolut rein gar nichts verändert hat. Wir haben nun über ein Jahr diese verdammte Pandemie. Ministerien sind mit Luftfiltern ausgestattet, Museen und Restaurants und Läden sind geschlossen. Wir dürfen nicht mal mit einer anderen Familie in den Wald.

Die „Maßnahmen“ in den Grundschulen bestehen aus geteilten Klassen und Lüften. Die Klasse des Großen hat es übrigens mit CO2 Messgerät getestet, statt 20 Minuten Fenster zu und 5 Minuten Lüften im Wechsel, ist es genau umgekehrt nötig gewesen, sonst zeigte das Messgerät „rot“. Wenn es nicht Leben und Gesundheit meiner Kinder, mir und anderer Menschen riskieren würde, würde ich lachen. Im Herbst habe ich dazu auch schon ein Video für die SPD Fraktion im Landtag NRW gemacht und am digitalen Schulgipfel teilgenommen.

Luftfilter waren zu teuer. Maskenpflicht in den Klassenräumen wurde jetzt abgeschafft (die galt aber nur zwischendurch, der Mittlere war der einzige mit Maske). Impfungen? Gibts nicht. Aber NRW besteht auf Präsenzpflicht. Ich habe unfassbare Wut. Meine Kinder müssen sich und mich gefährden.

Präsenzunterricht
Wir wägen Risiko vs. Nutzen ab – nun wird das Kind zu Präsenzunterricht gezwungen

Maske tragen

Wir haben FFP2 Masken für die Kinder bestellt. Nach dem Rechner zu Aerosolen und Infektionsrisiko in der ZEIT sind auch die Kinder überzeugt, dass sie die durchgehend tragen möchten. Also wird der Mittlere dann auf Essen verzichten, denn draussen gilt Maskenpflicht und sie dürften (sagt er) nur im Klassenraum in der Frühstückspause essen.

Generell tragen unsere Kinder unproblematisch Masken. Sie sagen, die Einschränkung sei gering. Bisher hatten sie Stoffmasken, damit haben wir die Sauerstoffsättigung gemessen. Meine Kinder sind absolut für Maskenpflicht in Schulen. Nun haben wir FFP2 Masken für Kinder gekauft, die sind von Babauba (keine Werbung oder Kooperation, wir haben sie selbst gekauft und bezahlt). Die Kinder finden sie angenehm zu tragen.

Die Kinder tragen nun FFP2 Masken, wenn sie unter Menschen gehen oder geschlossene Räume betreten wie Treppenhaus etc.

Die Kinder leiden

Ja, natürlich leiden meine Kinder auch unter den Folgen der Pandemie. Wir alle wünschen uns Normalität. Aber einige Behauptungen sind aus dem Zusammenhang gerissen, die bekannte Moderatorin sagte korrekte Dinge, aber eben ohne Kontext und Einordnung. Der Volksverpetzer hat das genauer aufgeschlüsselt.

Meine Kinder würden aber eindeutig mehr leiden, wenn sie sich infizieren oder jemand anderen infizieren wie mich, wenn Menschen in ihrem Umfeld sterben würden. Auch Kinder erkranken nicht seltener. Sie würden lieber auf erzwungene, schutzlose Kontakte in der Schule verzichten und dafür Freunde treffen. Da wir den Tod einer Lehrkraft (vor einigen Jahren) schon erlebt haben, kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen, das belastet extrem. Von Todesfällen in direktem Umfeld möchte ich gar nicht anfangen.

Ich schütze mich – wenn meine Kinder in Präsenzunterricht ohne Maßnahmen müssen, kann ich mich kaum mehr schützen

Corona als Belastung für Kinder

Es ist definitiv eine Belastung für ihre Kindheit. Nur müssen wir die Infektionszahlen drücken, damit wieder mehr Normalität einkehren kann. Bildungsdefizite kann man aufholen. Leben und Gesundheit gibt es nie wieder zurück. Die Belastung ist durch das Virus verursacht, nicht durch die leider nötigen Maßnahmen.

Natürlich brauchen Familien Unterstützung. Das steht ausser Frage. Sowohl finanziell als auch in der Betreuung. Ich möchte aber sichere Bildungsangebote. Förderung für Kinder, die die Unterstützung Zuhause nicht haben können. Aber eben keine Präsenzpflicht. Ich möchte Risiko vs. Nutzen für uns individuell abwägen können. Es wurde ein Jahr nichts getan, um den Präsenzbetrieb sicherer zu gestalten. Generell wünsche ich mir eine Modernisierung unseres Schulsystems.

Unseren Kindern geht es ohne Präsenzunterricht gut

Daher ist meine Forderung und offenbar nicht nur meine „Lasst die Schulen zu„. Ausserdem möchte ich hier noch auf die Recherchen von Annette Bulut zu einer gewissen, unter manchen Eltern populären Initiative hinweisen, die bei Uebermedien erschienen sind.

Ich möchte #BildungAberSicher. Mich stresst Homeschool gar nicht, ich weiß, wir sind da privilegiert. Aber ich stehe mit dem Standpunkt, dass mich das Risiko des Präsenzunterrichts bei dieser Infektionslage und angesichts der Mutationen mehr stresst, nicht alleine.

Dieser Artikel beinhaltet viele Links, einige auf meine Artikel, einige extern auf Medien. Es handelt sich nicht um Werbung, sondern Lese-Empfehlungen, die weder beeinflusst noch bezahlt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.