Grasmäscher, Watt & Radfahren – unser stürmisches Urlaubswochenende in Bildern 17. & 18. Juli

Wir sind immer noch im Urlaub in Sankt Peter-Ording. Wenn ich mir die Inzidenz in der Niederlande angucke: beste Entscheidung. Kontakt zu Menschen haben wir geimpften Eltern im Supermarkt. Das Haus ist kein mietbares Ferienhaus, sondern gehört einem Bekannten, was es uns auch einfacher macht, wann wir nach Berlin zurück fahren, ob einen Tag eher oder später oder eben gern auch Abends.

Alle Wochenenden in Bildern, kurz #WiB, gibts wie immer bei Grossekoepfe.

Samstag, 17. Juli

Morgens noch ungeschminkt im Garten

Einer der Hauptgründe, warum wir hier sind, ist der riesige, tolle Garten. So viel Platz für die Kinder zum Toben und ums Haus trennen. Unsere Stadtkinder kennen eben nur Wohnungen im Alltag.

ein Grashüpfer hat sich verirrt
Fußballfieber, sie rennen zur Wiese
endlich richtig guter Kaffee, auch, wenn die die Rösterei in Berlin vermisse
ich lese im Strandkorb, der Große kommt auch mal kurz raus

Es ist total stürmisch, also kein Strandwetter und Radfahren macht so auch keinen Spaß.

Der Papa spielt mit Fußball

Mir ist bewusst, dass das hier immer harmonischer aussieht, als es in Wirklichkeit ist.

es dauerte etwas bis Bizzidad verstanden hat, dass so etwas wie Fußballspielen die Kinder glücklich macht. Den Ball haben wir dann doch gekauft, den sich der Mittlere die ganze Zeit wünschte.
Der Kleine hat einen Stock gefunden

Hinter dem Haus wird ein Feld abgeerntet, die Kinder freuen sich über den „Grasmäscher“. Fotografierbar ist er leider nicht, da hinter den Bäumen.

Wir sitzen da, da wird mir ein Wackelzahn angereicht
draussen essen, wie bisher bis auf einen Abend

Der Wind flaut deutlich ab, wir machen also noch eine kleine Radtour.

Fahrradstrasse

Der Kleine fährt seit 2020 auch Fahrrad und ist ziemlich schnell unterwegs. Wir haben für uns festgestellt, dass sich die Investition in die super leichten Räder wirklich lohnt. Der Kleine fährt seit einem Jahr auch 22km Touren gut mit und der Mittlere wurde vom Radfahrhasser zum absoluten Fan. Da der Große zwei Fahrräder hat, benutze ich jetzt eins von ihm. Meins ist schwer, das haben wir Zuhause gelassen.

zum Meer
die Jungs und ich gehen ein Stück ins Watt
Es ist rutschig
Gummistiefel wären wohl die bessere Idee gewesen. Anders als die Sandalen der Jungs können meine Stiefel nicht in die Waschmaschine
Schön hier!
Zurück radeln, am Ende waren es laut App 11,5km

Die Kinder sind noch wach, wir setzen uns raus.

Sieht fies aus, ist aber lecker: Basilikum-Ingwer-Limo (mit Erdbeeren und Gin)
Noch Wäsche, damit der Matsch vom Watt raus geht und nicht eintrocknet

Sonntag, 18. Juli

Ich wache gegen 10 auf.

Frühstück
Unser Frühstück

Mittags entdecke ich endlich eine coole Altbau-Wohnung für die letzten beiden Ferienwochen in Berlin. Da unsere Mitbewohner aus dem Urlaub zurück sind, brauchen wir eine Familienwohnung, Bizzidad und ich müssen beide arbeiten. Wir bekommen die Zusage!

Da es trocken bleibt und Bizzdad meint, es würde die nächsten Tage kühler, fahren wir an den Strand.

Es ist kalt

Kalt und windig. Die Kinder und ich liegen mit Handtüchern im Zelt.

Picknick
Mir ist kalt
Es stürmt immer mehr

Nachdem Bizzidad am Wasser war, meint auch er, wir könnten auch fahren.

Eis gibts im Auto

Wir sind früh genug dran, dass ich einen Kaffee trinke.

Warum trage ich heute Bikini drunter?

Die Jungs zerren wieder Bizzidad aufs Fußballfeld. Der Große ist irgendwo im Dach verschollen. Ich lese auch wie meistens.

ich mache neuen Nudelsalat
die Kinder lieben Macarons

Bei Facebook erlebe ich mal wieder grandioses Mensplaining, da ein Mann ungebeten und unwissend mal wieder eine Meinung hat und mir Dinge erklärt. Die Kinder rennen mit Nerfs ums Haus.

sie haben Spaß und sind draussen

Heute vermissen sie den „Grasmäscher“. Die Sonne kommt wieder raus, aber ich finds relativ kalt.

es gibt nachher Nudelsalat und Wraps. Der Salat ist wieder gefroren. Ich hasse diesen Kühlschrank!

Bizzidad geht noch mal mit den Jungs Fußballspielen.

Abendessen!

Nach dem Essen gibts noch eine kurze Tour. Der Große bleibt Zuhause und der Bizzidad verkündet mal wieder „es ist gar kein Wind!“ (= wir haben Rückenwind und entsprechend später Gegenwind)

nicht mehr warm
Beim Mittleren steckt auf dem Rückweg die Kette fest, nachdem seine Schaltung ein sehr fieses Geräusch machte.

Um 21 Uhr sind wir zurück und gut durchgepustet. Ob heute die Kinder vor Mitternacht schlafen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.