herbst · lebenmitkindern · reisen · vergleich

Irland mit Kindern – im Herbst – Reisetipps

IMG_1943Zu meinem ersten Teil über Irland mit Kindern (und meinen Reisetipps für Dublin mit Kindern) hat es uns nun auch mal im Herbst nach Irland gezogen. Die Herbstferien in NRW lagen 2017 elend spät im Oktober bis in den November hinein. Wettersicher ist man in Kurzstreckenreichweite vermutlich nirgends mehr und da wir alle Irland toll finden, sind wir also nun zum zweiten Mal in diesem Jahr nach Irland geflogen, ganz ohne Erwartungshaltung, wir wollten eine schöne Familienzeit und uns erholen. Weiterlesen „Irland mit Kindern – im Herbst – Reisetipps“

Advertisements
Allgemein · herbst · jungsmama · lebenmitkindern

WiB – Wochenende in Bildern

img_0880-1Und schon wieder eine neue Woche, hier ist es die letzte Schulwoche vor den Herbstferien! Ich zähle die Tage genauso runter wie die Kinder. Da ich grad ein paar Tage Strohwitwe bin, komme ich zu nicht viel und bei einem fast fertigen Beitrag warte ich auf die Freigabe.

Und wer noch nicht mitgemacht hat: hüpft mal rüber zum Geburtstagspost mit Gewinnspiel! Noch bis 20.10.17 kann ein Amazon Gutschein gewonnen werden!

Weiterlesen „WiB – Wochenende in Bildern“

bücher · buch · buchtipp · dergroße · empfehlung · familie · familienleben · herbst · interessen · krank · lesen · schulkind · tipp · zweitklässler

Die Leseratte von Schnoddernasenhausen

Redaktioneller Beitrag Wie bekanntlich grade alle mehr oder minder erkältet, von klein bis groß zunehmend. Der Kleinste hat dazu aber Husten, der Mittlere liegt nun in seinem Lager bei uns im Schlafzimmer (und genießt, ist mein Verdacht), weil wir den nächsten Kruppanfall befürchten und hört Hörbuch. Der Große kriegt trotz Nasensprays schlecht Luft und ist ziemlich platt mit Schatten unter den Augen. Heute gabs mehrfach frisch gepressten O-Saft und Apfel und Weintrauben und für den Größten und den Kleinsten Mandarinchen, in der Hoffnung, dass sie schnell wieder gesund sind. Heute ist Rumhängtag. Der Große liegt lesend auf dem Küchensofa

und liest nun „Tafiti“ selbst. Dabei entdeckt er begeistert, dass das eine spannende Geschichte ist, die er ganz alleine lesen kann. Sowieso mag ich die Buchreihe von Julia Böhme und Julia Ginsberg, einfach geschrieben, aber genau daher auch für Selberleser und Abends zum Vorlesen mit hübschen Bildern. Das Buch beschreibt eine Freundschaft durch dick und dünn und wie eben von Aussen Vorurteile kommen.
Ich freu mich so über meine Leseratte, ich habe selbst auch dauernd ein Buch vor der Nase, inzwischen meistens den Kindle, wiegt weniger und funktioniert im Dunkeln mit Kind im Bett. Ich habe den Paperwhite, weshalb das Lesegefühl recht „buchig“ ist. Trotzdem liebe ich Buchläden, besonders in Irland und England, ich lese nur auf Englisch.
So, nun heisst es Vorlesen, dem Mittleren habe ich eben schon Piraten vorgelesen, mal sehen, was der Große möchte und wer vorlesen will. Der Kleinste versucht lieber, die Spülmaschine zu erklettern.
alltag · familienleben · herbst · krank · krupp · lebenmitkindern · mama · Mistwetter

nasser November – Krupp

Heute bin ich so müde, unsere Drei sind seit ein paar Tagen erkältet, eben Schnupfen, Husten und sonst fit. Der Mittlere (4) ist aber leider immer der Kandidat, noch irgendeine Begleiterscheinung mit zu bringen, wahlweise Mittelohrentzündung (zum Glück bisher ohne Antibiotika) oder Krupp. Zum Glück hatte ich mal darüber gelesen, wie man bei Krupp reagieren soll und ein Cortisonzäpfchen haben wir sowieso immer da.

Erste Reaktionen:
– RAUS in die Kälte, feuchtkalte Luft ist hilfreich, wenn das nicht geht: an den offenen Kühlschrank oder an ein Waschbecken, wo heisses Wasser läuft (gut aufpassen, dass das Kind sich nicht verbrüht – einmal in einem Hotel war das die einzige Option).
– wenn Atemnot besteht, natürlich sofort Cortison (unser Kinderarzt sagt, bitte nicht warten, dass das Kind blau wird), ansonsten warte ich kurz, ob Maßnahme 1 wirkt
– ggf. Arzt rufen, wenn weiter Atemnot besteht (hier bisher nie nötig)

Anzeichen: Kind hustet bellend (Seehund), atmet laut hörbar, japst ggf nach Luft, blasse Lippen

Gestern musste ich erst meinem Mann klar machen, dass da Beruhigen nichts hilft, sondern RAUS und zwar sofort. Also saßen die beiden mit mehreren Decken auf dem Balkon, Mütze und Loop. Der Mittlere klang wieder wie eine Mischung aus Darth Vader und einem Seehund und konnte irgendwann nicht mehr Sprechen, also doch Cortison, mir war das zu heikel. Nach einer halben Stunde draussen sind wir vorsichtig rein und haben ihm ein Lager neben unserem Bett gebaut. Eine halbe Stunde nach dem Cortison wurde dann seine Atmung ruhiger und er (und wir dann auch) konnten schlafen.

Heute ist er heiser, aber fit, natürlich nicht im KiGa, sondern spielt im Kuschelanzug Zuhause. Und ich halte mich an Koffein und hoffe, dass wir heute Nacht keinen weiteren Anfall erleben und bitte auch nichts Neues (beim Großen in der Schule geht Magen-Darm rum). Habe ich erwähnt, dass ich die Infektsaison hasse?

alltag · Backen · familie · herbst · Mistwetter · rezept · Sonntag · Zuhause

Zimtschnecken am Novembersonntag

Heute ist es fies und nass, ich hätte lieber Schnee. Es wird nicht mal richtig hell. Daher sitzen die Kinder nun in der Badewanne und überschwemmen alles und ich habe Zimtschnecken gebacken.

120ml warme verdünnte Milch (mit Wasser)
1 frische Hefe
50-60g brauner Zucker
500g Mehl
1 Ei
1 TL Salz

kneten und gehen lassen. Butter schmelzen (ca 20g), Teig ausrollen, Butter drauf verteilen und dann ca 40g Zimtzucker (lecker auch mit Kardamon). Einrollen, ca 5-6cm Stücke schneiden, bei 175 Grad Umluft 17-18 Minuten backen. Ich bestreiche vor dem Backen noch mit Sahne. Guten Appetit!

familie · herbst · kürbis · kinder · meinleben · rezept

Herbst – Kürbissuppe Rezept – wie krieg ich Gemüse in die Kinder

Wir haben hier einen Gemüseesser/Obstesser (7), nur bitte OHNE SAUCE, einen langjährigen Gemüseverweigerer (4) , der inzwischen immerhin Spinat, Brokkoli und als Obst Apfel, Banane, Wassermelone und Weintrauben isst und einen Kleinen (1), der immerhin probiert und Reste dezent raus fallen lässt. Die meisten Obst/Gemüsesorten essen sie als Quetschie.

Nun ist Herbst und es gibt Kürbisse, neulich kaufte ich also dann einen Hokkaidokürbis und meinte mich an die restlichen Zutaten zu erinnern (wir standen im Supermarkt) und habe eingekauft. Zuhause stellte sich raus, stimmte nicht ganz, aber egal, wurde dann eben so gekocht. Beim Abendessen das Wunder. Alle wollten probieren und ALLEN schmeckte es.
Ich will nicht lügen, ausser Kind 2, der Gemüseverweigerer, hat keiner eine riesige Portion gegessen, aber ausgerechnet er hat 2x nach genommen.

– Hokkaido Kürbis
waschen, 30 Min bei 100 Grad in den Ofen, dann entkernen und schneiden
– Papaya (ggf aus der Dose)
– 1 Apfel
– 1 große Kartoffel
– 1 Süßkartoffel
– 1 Zwiebel

Zwiebel würfeln und in Butter anbraten. Gemüsewürfel dazu, kurz anbraten, mit Gemüsebrühe auffüllen, Kochen, bis alles weich ist. Flüssigkeit abschöpfen (nicht weg kippen, sondern bis gewünschte Konsistenz erreicht ist, zufüllen) und (wenn man nicht vegan kocht, etwas Sahne) pürieren mit Limettensaft (im Rezept steht Zitrone) und etwas Balsamico (weiß).

Auf dem Teller mit Creme Fraiche servieren, für uns Erwachsenen plus Chillipulver und Salz.